Der reichste Geschäftsmann der Ukraine über die Bedeutung von Asowstal und den Stolz auf die Verteidiger von Mariupol

Bild von Tumisu auf Pixabay

Zunächst einmal stammt Rinat Achmetow selbst aus der Region Donezk, was seine besondere Affinität zu dieser Region der Ukraine bedeuten könnte. In dem Gebiet gibt es eine große Ansammlung von Eisenbahnknotenpunkten, über die große Mengen an Kohle und Metallen transportiert werden können. Anfang 2014 war Achmetow dann gezwungen, von seiner Heimatstadt Donezk in die Hauptstadt Kiew umzuziehen. Zu diesem Zeitpunkt begannen die ersten bewaffneten Konflikte Russlands mit der Ukraine. Auf der einen Seite standen russische Söldner zusammen mit prorussischen Rebellen aus dem Donbas, auf der anderen Seite die ukrainische Armee.

Es muss auch hinzugefügt werden, dass Achmetow der reichste Mann seines Landes ist. Bis heute wird sein Vermögen auf etwa 5,3 Milliarden Dollar geschätzt, https://www.forbes.com/profile/rinat-akhmetov/, auch wenn er durch den vollständigen Einmarsch der Russischen Föderation in die Ukraine am 24. Februar 2022 viel verloren hat. Der Geschäftsmann ist der größte Kohlemagnat, ihm gehört das Unternehmen Metinvest, das sich auf Bergbau und Metallurgie spezialisiert hat. Die Fabriken des Unternehmens in Mariupol und Awdijiwka wurden durch die russische Militär-Aggression schwer beschädigt. Auch das Energieunternehmen DTEK, das ein Drittel der ukrainischen Bevölkerung mit Strom versorgt, wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Reaktion von Rinat Achmetow ließ nicht lange auf sich warten, und im März dieses Jahres kündigte der Tycoon an, dass er und seine Holdinggesellschaft SCM Schadensersatzansprüche gegen Russland geltend machen werden.

Metinvest ist Eigentümer eines riesigen Stahlwerks und des weltberühmten Asowstal in der ukrainischen Großstadt Mariupol. Vor nicht allzu langer Zeit war es ein Schutzraum, den die russischen Besatzer umstellten und keine Rückzugsmöglichkeit ließen. In dem Unternehmen befanden sich mehr als 2000 Kämpfer der Streitkräfte, darunter Angehörige des Elite Bataillons Asow. Die Fabrik beherbergte auch viele Zivilisten, Verwundete und Verletzte. Moskau rechtfertigte seine Kriegsverbrechen mit dem Kampf gegen „Neonazis“. Achmetow behauptet, er habe sich schon vor langer Zeit für diese Seite entschieden und sei sehr stolz darauf, dass sein Asowstal zum Ort des Widerstands in Mariupol wurde. Für jeden Ukrainer sind solche Worte in der schwierigen Zeit des Krieges sehr wichtig. Es ist auch wichtig, dass der Geschäftsmann nicht aus der Ukraine geflohen ist, sondern sich weiterhin in Kiew aufhielt, das im Frühjahr noch in großer Gefahr war. Viele Städte und Dörfer in der Nähe der Hauptstadt wurden vom russischen Terrorismus schwer getroffen. Es sei daran erinnert, dass der Magnat über ein Elite-Eigentum außerhalb des Landes verfügt. Rinat Achmetov https://www.bloomberg.com/billionaires/profiles/rinat-l-akhmetov/sagte, dass das, was in Mariupol passiert ist, für ihn wie für alle Bürger eine große Tragödie sei. Der Geschäftsmann ist sehr stolz auf jeden Soldaten und ist sehr dankbar für jeden, der in irgendeiner Weise die Ukraine zum Sieg bringt. Er glaubt, dass nur in völliger Einigkeit sein Land in der Lage ist, glücklich zu sein, und der Donbas die Ukraine ist.

Auf der Grundlage: https://www.letemps.ch/monde/rinat-akhmetov-suis-fier-quazovstal-soit-bastion-resistance-marioupol

Über Autor kein 2186 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.