Die Kunst der Seelenruhe, Anleitung zum stoischen Denken

Fordern Zeiten der Krise eine harte und kalte Philosophie des Verzichts? Seelenruhe sei, so die alten Stoiker, nur zu erreichen durch den Verzicht auf alles, was uns vom Schicksal genommen werden könnte. Damals wollten sie Seelenruhe auf unerschütterliche Gewissheiten gründen. Uns sind solche Gewissheiten abhanden gekommen. Umso größer ist das Bedürfnis nach einer Philosophie, die der Krise trotzt. Dieses Buch erprobt ein neues stoisches Denken, das die Wandelbarkeit und Vergänglichkeit aller Dinge nicht als Bedrohung, sondern als Chance sieht. Es ist beruhigend zu wissen, dass wir sterblich sind und nicht ewig leben müssen. Die Vorstellung, unsterblich zu sein, ist ebenso furchteinflößend wie diejenige, endgültige Gewissheiten zu haben.

Philosophie im Fernsehen? Siehe
http://videoportal.sf.tv/video?id=c934f2e4-16fe-41ff-b1ce-6631bbf46212

Avatar
Über Urs Sommer Andreas 2 Artikel
PD. Dr. Andreas Urs Sommer, 1972 geboren, studierte Philosophie, Kirchen- und Dogmengeschichte und Deutschen Literaturwissenschaft in Basel, Göttingen und Freiburg im Breisgau. Er habilitierte 2004 an der Universität Greifswald und arbeitet seit 2008 für die Forschungsstelle Nietzsche-Kommentar der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Zuletzt erschien: "Die Kunst der Seelenruhe, Anleitung zum stoischen Denken".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.