Die Mafia gehört zu Sizilien, die Reichsbürger und der Islam zu Deutschland

U-Bahn in Wien, Foto. Stefan Groß

„Integration“ ist in aller Munde. Man kann statt „integriert“ auch „zugehörig“ oder „eingebettet“ sagen. „Integrität“ ist ganz etwas anderes und wird sehr selten erreicht.

Zum 1. Punkt: Die Mafia ist keine Religionsgemeinschaft, sondern eine Verbrecherorganisation. Die Mafia ist in Sizilien und in die sizilianische Gesellschaft integriert! Ohne Mafia würde Sizilien etwas Bedeutendes fehlen. Selbst der Tourismus würde Schaden nehmen.

Die Mafia gehört schon alleine deshalb zu Sizilien, weil sie dort seit etwa 200 Jahren existiert. Wer 200 Jahre in Sizilien oder anderswo überlebt, gehört dazu! Die meisten Sizilianer sind keine Mafiosi und leiden unter der Mafia, es sei denn, sie werden als Kirchenfürsten, Beamte oder Politiker von der Mafia subventioniert. Nicht nur die Schäden finanzieller Art, die die Mafia verursachen, sind für Sizilien verheerend. Selten wird die Mafia gebraucht: 1943 beim Einmarsch der alliierte Truppen in Sizilien?

Kein italienischer Politiker oder Kirchenfürst würde in der Öffentlichkeit vernehmbar sagen, dass die Mafia zu Sizilien gehört. Wozu auch? Alle Sizilianer wissen auch so Bescheid. Würde ein Politiker oder ein Kirchenfürst den Satz „Die Mafia gehört zu Sizilien“ aussprechen, so wäre dies für die Sizilianer ein Anlass, auf den Untergang und das Verschwinden der sizilianischen Verbrecherorganisation zu hoffen. Hoffnungen können sich realisieren! Also schweigen die Politiker und Kirchenfürsten, die nicht mehr grün hinter den Ohren sind.

Zum 2. Punkt: Gehören die Reichsbürger zu Deutschland? Die Reichsbürger sind deutsche Rechtsextremisten, die die derzeitige Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennen. Genau genommen fühlen sich die Reichsbürger der Bundesrepublik Deutschland nicht zugehörig. Deutschland hingegen betrachtet sie als Deutsche. Die Reichsbürger fühlen sich einem zukünftigen Deutschland verpflichtet, welches sie erst erschaffen/wiedergewinnen wollen. Die Reichsbürger sind somit eine Gefahr für die Freiheit und Demokratie, die sie samt BRD abschaffen wollen.

Zum 3. Punkt: Der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ ist von einem gescheiterten und irrelevanten Bundespräsidenten geäußert worden, der als Bundespräsident ansonsten nichts zustande gebracht hat. Trotzdem wird sein Satz ständig von abgehalfterten Politikern und Kirchenfürsten repetiert. Aus Punkt 1) wissen wir, dass der politische Spruch „X gehört zu Y“ das baldige Ende von X in Y bedeuten kann. Doch dumme Politiker können nicht alles wissen!

Der korrekte Satz lautet nicht „Die Muslime gehören zu Deutschland“, da jeder Bewohner Deutschlands, der sich systemimmanent verhält, automatisch zu Deutschland gehört. Es geht um den Islam und nicht um die Muslime, um die Religion/Ideologie und nicht um die Menschen.

Der Islam ist eine politische Religion. Eine politische Religion ist eine Ideologie, die kaschiert unter dem Mantel der Religion politische Ziele anstrebt. Ob die Ziele ehrlich und offen oder mit List und Tücke erreicht werden, ändert nichts an der politischen Religion. Das angestrebte ehrenvolle Ziel des Islams in Deutschland ist die Islamisierung Deutschlands. Die könnte durch friedliche Missionierung der Bevölkerung oder durch ein Wunder erfolgen, was nach unserer FDGO (freiheitlich demokratische Grundordnung) zulässig ist. Selbst wenn die islamisierte BRD nicht mehr demokratisch wäre, wird der Islam nach der FDGO heute toleriert, weil der Islam nach deutscher Auffassung keine politische Partei, sondern eine anerkannte Religion ist.

Der Islam ist schon deshalb in Deutschland als Religion anerkannt, weil die Auseinandersetzungen zwischen Deutschland und dem Islam über viele Jahrhunderte hinweg reichen.

Fassen wir zusammen: Aufgrund ihres Alters gehören die Mafia zu Sizilien und der Islam zu Deutschland. Der Islam verfügt über den großen Vorteil als eine Religionsgemeinschaft anerkannt zu sein, was in der EU Narrenfreiheit verspricht. Die Mafia als Verbrecherorganisation hingegen ist offiziell verboten. Die Reichsbürger sind nicht erlaubt, das sie nicht als Religion anerkannt sind, nicht einmal als politische Religion. Dass die Reichsbürger einen gewalttätigen politische Umsturz planen und keine demokratischen Ziele verfolgen, ist nur deshalb relevant, weil sie keine Religion sind.

Christentum und Judentum hingegen gehören einwandfrei zu Deutschland. Sie haben sich nicht dem deutschen Staat angepasst, sondern der deutschen Staat hat sich im Laufe der Jahrhunderte in vielen Kämpfen dem Christentum und dem Judentum genähert. Korrekt muss es heißen: Deutschland gehört zum Christentum und zum Judentum. Sollte der Islam dazustoßen, so werden Christentum und Judentum wie in den meisten islamischen Staaten aus Deutschland verschwinden.

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 308 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.