EU-Kommissar Oettinger kritisiert AfD-Chefin Frauke Petry: „Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen.“

Der ehemalige Ministerpräsident und derzeitige EU-Kommissar Günther Oettinger greift im Wahlkampf die AfD an. Im Blick deren Frontfrau Frauke Petry. „Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen“, so Oettinger auf einer Veranstaltung in Berlin. Vor den drei anstehenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt hat sich der EU- Kommissar für Digitalisierung einen verbalen Angriff auf Petry entschieden. Seit Monaten gewinnt die „Alternative für Deutschland“ in der Wählergunst, polarisiert das Land und löst Nervosität nicht nur in den Reihen der Union aus.

Während Kanzlerin Merkel bei der politischen Gretchen-Frage, wie sich ihre Partei in der Flüchtlingskrise und gegenüber der AfD verhalten soll, unbestimmt bleibt, verstärkt sich hingegen der Ton gegenüber den Rechtspopulisten. Oettinger bleibt auch am Dienstag bei seiner Aussage und verweist mit Nachdruck darauf, dass sich die AfD-Chefin dafür ausgesprochen hatte, Flüchtlinge notfalls mit Waffengewalt am Grenzübertritt zu hindern. Petrys Aussage hält er für „menschenverachtend und unmöglich“. „Diese Frau ist eine Schande für die deutsche Politik – und das habe ich deutlich gesagt.“

Es bleibt die Frage, wem der erneute Streit nutzt. Sicherlich ist die Union im Wahlkampf jetzt wieder in aller Munde, doch ob es tatsächlich der angeschlagenen CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel nutzt, ist zumindest anzuzweifeln. Oettinger wird mittlerweile in den Sozialen Netzwerken als „Hassprediger“ bezeichnet und der Nicht-Petry-Freund und Thüringer AfD-Landeschef, Björn Höcke, versucht aus Oettingers Verbalattacke politischen Gewinn zu ziehen, wenn er den Kommentar des EU-Kommissars als „neuen Tiefpunkt der politischen Auseinandersetzung mit der AfD“ bezeichnet.

Stefan Groß
Über Stefan Groß 2017 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.