Frauen und Glücksspiel: Nimmt die weibliche Präsenz in der Gambling-Industrie zu?

Casino erwachsene frau jung wette wetten, Quelle: JESHOOTS-com, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Spielen ist eine Männerdomäne, sagte man früher. Sprach man von einem Spieler oder auch Gambler, hatte man stets das Bild eines Mannes im Kopf, der im Casino sein Glück versuchte. Frauen im Casino? Natürlich, das waren die hübschen Begleiterinnen, die ihren Männern bewundernd über die Schulter schauten und die Aufgabe erfüllten, gut auszusehen. Und heute? Die Zeiten haben sich geändert und man sollte sich die Frage stellen, ob das noch den Tatsachen entspricht. Frauen sind längst keine Randfiguren mehr, sondern sie sind ganz dick ins Glücksspielgeschäft eingestiegen. Kurzum: Das alte Rollenbild ist völlig antiquiert. Wer daran zweifelt, kann sich leicht selbst davon überzeugen, wer im Online Casino Echtgeld gewinnt und wer die Branche in Schwung hält. Werden Frauen die Gambling-Industrie schon bald völlig dominieren?

Wer den alten Geschlechter-Klischees nachhängt: Bitte aufwachen!

Bevor eine komplizierte Analyse der Gambling-Branche vorgenommen werden muss, genügt eigentlich ein Blick in unsere aktuelle Lebensrealität. Wir schreiben bald das Jahr 2021 und das Thema Emanzipation ist nicht mehr das dringendste. Vieles wurde diesbezüglich bereits erreicht und was wir sehen, sind:

  1. Frauen, die in Männerberufen arbeiten
  2. Männer, die im Erziehungsjahr für ihren neugeborenen Nachwuchs sorgen und den Haushalt schmeißen
  3. Männer in ehemaligen „Frauenberufen“
  4. Frauen in der Politik oder als hoch respektierte Fußballerinnen in der Nationalmannschaft

Was einst als Wunsch der Frauen nach Gleichberechtigung begann, führte dazu, dass Männern wie Frauen Ähnliches abverlangt wird: Wer kann, schuftet in Vollzeit und beklagt sich selten bis nie über die knapp bemessene Freizeit. So im Hamsterrad der modernen Zeit wird sich kaum mehr jemand an einer weiblichen Maurerin oder einem männlichen Erzieher stoßen. Gleiche Rechte, gleiche Pflichten, aber vor allem das gleiche Bedürfnis nach einer guten Balance zwischen Arbeitsbelastung und Freizeitvergnügen, das sind die vordergründigen Themen des heutigen Alltags. Vor diesem Hintergrund ist die Frage fast schon obsolet, ob Frauen und Glücksspiel zusammenpassen.

Weniger Freizeit, aber trotzdem mehr Spieler(innen), wie kann das sein?

Soeben wurde gesagt, dass der Druck und die Arbeitsbelastung, die auf Menschen beiderlei Geschlechts lastet, ein verbreitetes Phänomen ist. Und trotzdem: Casinospiele als Hobby werden immer beliebter. Wie kann das sein? Kaum jemand hat die Zeit und Muße, regelmäßig in eine Spielbank zu gehen. Dennoch steht der Zuwachs der Spieler nicht im Widerspruch zu dem genannten Fakt. Die Lösung liegt, wenn man sie kennt, auf der Hand. Das Spielen findet einfach online statt. Die Online Casinos haben sich nicht nur zu einem vollwertigen Ersatz für die landbasierten Spielhallen gemausert, sondern übertreffen diese auch deutlich in der Qualität. Ein erster Unterschied besteht allein schon darin, dass man bei virtuellen Spielanbietern auch kostenlos spielen kann, nämlich um Spielgeld. Diejenigen, die um echtes Geld spielen, profitieren vom blitzschnellen und sicheren Banking und von Bonusangeboten. Desweiteren gibt es eine nahezu unbegrenzte Auswahl an Spielen, und zwar jederzeit. Schließzeiten sind in der iGaming-Branche ein Fremdwort. Und die Erreichbarkeit ist immer so gut, wie eben das verfügbare Internet des Kunden ist, der sich übrigens auch per Smartphone oder Tablet einloggen kann. Unter diesen Gesichtspunkten ist es kein Wunder, dass Casino als Hobby immer beliebter wird, denn das eine oder andere Spielchen passt in jeden noch so vollgepackten Alltag.

Auch in der Gaming-Arbeitswelt haben sich Frauen etabliert

Die Frauen sind, wie man es von einer emanzipierten Welt erwartet, überall eingebunden und werden den Männern weitestgehend gleichgestellt. Viele entscheiden sich gegen die Rolle als Hausfrau und für eine Karriere. Warum sollte das in der Glücksspiel-Branche anders sein? Man schaue nur auf die Insel Malta, die als europäische Hochburg für die Casino-Branche gilt. Dort leben und arbeiten viele deutsche Auswanderer, die wegen ihrer Sprachkenntnisse gefragt sind. Berufe wie Live-Croupier im Online Casino, Support-Agent im Kundenservice, Marketingexperte zeigen deutlich, dass es sich eben nicht um eine Männer-Branche handelt. Ganz im Gegenteil, man trifft ein äußerst ausgewogenes Geschlechterverhältnis an. Es mag sein, dass sich im IT-Bereich deutlich mehr Männer als Frauen finden, aber das gleicht sich an anderen Stellen wieder aus. Die Gaming-Branche bietet ein riesiges Beschäftigungsfeld und die Möglichkeit, sich mit den Gegebenheiten der Technologie weiter zu entwickeln. Aber auch in Deutschland, wo sich die Glücksspielgesetze neulich geändert haben, gibt es immer mehr Arbeitsplätze zu besetzen – und ohne groß spekulieren zu müssen, wird es auch weiterhin weibliche Bewerber geben, denen eine großartige Karriere bevorsteht.

Was versprechen sich Frauen von Casinospielen?

Diese Frage sollte eigentlich ganz anders formuliert werden. Die Antwort darauf lautet nämlich: Sie versprechen sich dieselben Dinge, die sich ein Mann vom Casinospiel verspricht. Und nein, das sind heutzutage nicht mehr nur allein die Gewinnmöglichkeiten. Vielmehr sind heutige Spieler und Spielerinnen viel besser über die Verlust- und auch die Suchtrisiken aufgeklärt. Das Thema Glücksspiel ist seit dem Aufkommen der Casinos im Internet nämlich sehr viel präsenter, als es zuvor noch der Fall war. Vor wenigen Jahrzehnten handelte es sich beinahe schon um ein Tabu-Thema, was sich inzwischen aber geändert hat. Der Spaßfaktor ist in den Vordergrund gerückt, Casinospielen ist alltags- und massentauglich geworden. Es gibt zahlreiche kostenlose Spielmöglichkeiten und eine sehr große Auswahl. Jeder hat die Möglichkeit, unbegrenzt zu spielen, ohne auch nur einen Cent zu investieren. Von daher kann man von einem sehr flexiblen, spaßigen und vor allem preiswerten Hobby sprechen, bei dem Männer wie Frauen Abwechslung, Unterhaltung und immer eine kleine Herausforderung finden.

Fazit: Immer mehr Frauen gehen in Casinos, aber auch mehr Männer

Glücksspiele sind längst nicht mehr so rätselhaft, wie sie einmal waren. Sie sind jederzeit zugänglich, wenn sie online gespielt werden. Dazu gibt es sehr viele Informationen und Ratgeber im Internet, nebst Bewertungen und Tests. Man setzt sich also mit diesem Hobby weder einem Risiko, noch irgendeinem Zeitdruck oder Verpflichtungen aus. Die Branche verzeichnet ein stetiges Wachstum, da sich sehr viele Menschen für dieses Hobby entscheiden. Somit entsteht auch auf der anderen Seite, nämlich auf dem Arbeitsmarkt, ein höherer Bedarf an Arbeitskräften. Somit kann man davon ausgehen, dass immer mehr Frauen in der Gambling-Industrie beschäftigt sind. Dass sie aber den Männern in irgendeiner Form den Rang ablaufen, ist unwahrscheinlich. Stattdessen ist davon auszugehen, dass die Männer- und Frauenquote nahezu gleich ist.