Friedhelm Hofmann und Markus Lüpertz

Markus Lüpertz, Foto: Stefan Groß
Markus Lüpertz, Foto: Stefan Groß
Markus Lüpertz, Foto: Stefan Groß

Ein Gespräch über Kirche und Kunst führen der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Prof. Dr. h.c. Markus Lüpertz am Montag, 3. April 2017, im Museum Georg Schäfer in Schweinfurt. Der international bekannte Künstler und Kunstlehrer Markus Lüpertz trifft dabei auf einen Bischof, der ebenfalls ausgewiesener Kunstexperte ist und in besonderer Weise für die Wiederannäherung der langjährigen Gegenspieler „Kirche und Kunst“ steht.

Der Gedankenaustausch zwischen Bischof und Künstler ist eine von sieben speziellen Veranstaltungen, mit denen die Katholische Akademie Bayern ihr 60. Gründungsjubiläum feiert. Ähnlich akzentuierte Veranstaltungen zu anderen zentralen Anliegen von Kirche und Gesellschaft finden – mit dem jeweiligen Bischof – in den anderen sechs bayerischen Diözesen statt.

Die Veranstaltung am 3. April 2017 im Kunstmuseum Georg Schäfer, Brückenstraße 20, in Schweinfurt, beginnt um 17 Uhr mit der Möglichkeit die Ausstellungsräume zu besichtigen. Nach einem Imbiss startet das Gespräch dann um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Eine Anmeldung ist erforderlich, bitte unter www.kath-akademie-bayern.de

Auf unserer Homepage www.kath-akademie-bayern finden Sie den Einladungsflyer.

Katholische Akademie
Katholische Akademie in Bayern

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Karfreitag: O Haupt voll Blut und Wunden, voll Schmerz und voller Hohn…

Jesus Christus wurde am Karfreitag gekreuzigt. Die Todesstunde wird jedes Jahr um 15.00 Uhr gefeier...

Katholischer Gottesdienst aus dem Stephansdom zur Coronazeit mit Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn

https://www.facebook.com/ZDF/videos/613252282562868/?q=zdf ...

„Aus der Selbstverkrümmung herauskommen“

Kardinal Reinhard Marx hat dazu aufgerufen, aus der aktuellen Krisensituation für das künftige ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.