Halten Sie Ihren Teich kristallklar mit einer Teichpumpe

Zauberhafter Garten des Hotel Opéra

Gartengestaltung für ein pollenfreies Zuhause

Für viele Menschen mit Allergien ist der eigene Garten leider kein Ort der Erholung, sondern ein Quell ständiger Beschwerden. Pollen, Blüten und andere Allergene machen die Freude am hauseigenen Paradies zunichte. Dabei lässt sich der Außenbereich mit einigen durchdachten Maßnahmen so gestalten, dass er auch Allergikern Glück schenken und Erholung bieten kann.

Der Schlüssel liegt in der Wahl der richtigen Pflanzen. Statt pollenreicher Gehölze und Blüher sollten Allergiker auf allergenarme Alternativen setzen. Dazu zählen beispielsweise Gräser wie Festuca oder Carex, Stauden wie Funkien oder Taglilien sowie Gehölze wie Birnen, Kastanien oder Buchen. Solche Pflanzen produzieren deutlich weniger Pollen und belasten Allergiker daher weit weniger.

Teiche und Bäche für ein feuchtes Mikroklima

Neben der Pflanzenwahl spielt auch die Gestaltung des Gartens eine wichtige Rolle. Ein Teich oder ein Bachlauf tragen dazu bei, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und so die Ausbreitung von Pollen zu reduzieren. Halten Sie Ihren Teich kristallklar mit einer Teichpumpe – so schaffen Sie ein gartennahes Mikroklima, das Allergikern zugutekommt.

Die Verdunstung von Wasser bindet zusätzlich Pollen und Schwebstoffe aus der Luft. Auch der Geruch und die Geräusche von plätscherndem Wasser haben eine beruhigende und entspannende Wirkung, die Allergikern hilft, Stress und Symptome besser zu bewältigen. Ein schöner Flusslauf im Garten wird mit einer Bachlaufpumpe Wirklichkeit. So leidet auch die Optik nicht.

Natürliche Sichtschutz-Elemente zur Allergie-Reduktion

Um die Ausbreitung von Pollen weiter einzudämmen, sind naturnahe Sichtschutzelemente ein wichtiger Faktor. Dichte Hecken, Rankgerüste mit blühenden Kletterpflanzen oder Bambuszäune filtern die Luft und binden Allergene. Gleichzeitig schaffen sie ein angenehmes Mikroklima und erhöhen die Luftfeuchtigkeit.

Besonders empfehlenswert sind hierbei robuste, immergrüne Gehölze wie Liguster, Thuja oder Kirschlorbeer. Sie bieten ganzjährigen Sichtschutz, ohne die Allergiker im Frühjahr mit Pollen zu belasten. Kombiniert mit Ziergräsern, Stauden und Blühsträuchern entsteht so ein attraktiver, allergenarmer Lebensraum.

Weg von Rasen, hin zu allergenarmen Bodendeckern

Auch der klassische Rasen kann für Allergiker zur Belastungsprobe werden. Stattdessen empfiehlt es sich, auf allergenarme Bodendeckerpflanzen zu setzen. Diese wachsen dicht und übernehmen die Funktion einer natürlichen Bodenbedeckung. Beliebte Alternativen sind Sedum, Vinca oder Waldsteinia – sie binden effektiv Pollen und Stäube, ohne selbst Allergene zu produzieren.

Kombiniert mit locker streuenden Zierkiesen oder Holzhäcksel entsteht so ein attraktiver, allergenarmer Gartenbereich, der Allergikern und Nicht-Allergikern gleichermaßen Freude bereitet.

Mit der richtigen Gartengestaltung Allergien vorbeugen

Mit etwas Planung und Umsicht lässt sich der Garten also in einen Rückzugsort verwandeln, an dem sich auch Allergiker wohlfühlen können. Vom Pflanzenkonzept über die Gestaltung der Strukturen bis hin zur Wahl der Bodenbedeckung – jede Entscheidung kann dazu beitragen, die Belastung durch Pollen und Allergene zu minimieren.

So verwandelt sich der Garten in eine Oase der Ruhe und Erholung – unabhängig von Heuschnupfen, Asthma oder anderen Allergien. Mit den richtigen Maßnahmen können Allergiker die Natur wieder unbeschwert genießen und ihr Zuhause zu einem wirklichen Rückzugsort machen. Ganz nebenbei haben die wenigsten Menschen solch einen Garten. Er wird dadurch also auch zu einem gelungenen Alleinstellungsmerkmal.

Finanzen

Über Autor kein 2994 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.