Herzblättchen sollte klug werden – Alte und neue Kindersachbücher in Münchens IJB

Die Waldohreule darf Isabella Simlers Blaumerle aus dem Buch „Die Blaue Stunde“, Bamberg: Magellan 2020, zuschauen. Foto Hans Gärtner

Man hätte ihn fragen können, woher er kommt. Doch Werner Ziesel, ein Unternehmer aus dem Bayerns Landkreis Neu-Ulm, will nicht, dass er selbst und seine erstaunliche Sammlung meist uralter, aber auch brandneuer Kindersachbücher verortet werden; hat Ziesels Kollektion doch durch die großzügige Schenkung sowieso ein bleibendes  Zuhause gefunden: Schloss Blutenburg in München-Obermenzing. Die Internationale Jugendbibliothek zeigt wartet mit einer kleinen Ausstellung unterm Dach in der Schatzkammer des Herrenhauses  auf – Achtung: schmale Treppe, steiler Anstieg, kaum Belüftung.

Augen auf! In Vitrinen hinter Glasscheiben lehnen und liegen die schönsten und wunderlichsten gebrauchten, dazu die verwegensten neuen Exemplare „zur belehrenden Unterhaltung der Jugend“. Höchstens eine Buch-Doppel-Seite kann jeweils aufgeschlagen werden. Was aber gar nicht jedem Besucher klar ist: Es gibt Schubladen, die aufzieh- und deren Inhalte aufschlag- und theoretisch lesbar vor Ort sind. Für den praktischen Vollzug  bräuchte`s nur entschieden mehr Wohlfühl-Platz und Sitzgelegenheiten.

Kuratorin Jutta Reusch hatte ein gutes Händchen, eine 50-er-Auswahl aus Ziesels sage und schreibe 1330 historischen und zeitgenössischen Kinder- und Jugendsachbüchern zu treffen. Und Reusch schmeichelte dem Auge: Viele Buchtitel, herrlich illustriert, manche handkoloriert, reizvoll getextet und mittels Aufstell-Kärtchen beschriftet und erklärt, wurden zusätzlich mit Realien dekoriert, die aus einer Lehrmittelsammlung der Zwischenkriegszeit stammen könnten, in Wirklichkeit aber zum Teil auf Flohmärkten erworben wurden. Zu dem Band „Die Blaue Stunde“ – Isabelle Simler gewährt einen Einblick in das Brutgelege einer Blaumerle – stellte man eine präparierte Waldohreule, eine  Leihgabe aus der benachbarten Zoologischen Staatssammlung, und streute ein paar ausgerupfte Vogelfederchen wie zur Garnierung des großen Bildes von 2020. Richtig lustig wird`s bei wenigen der vielen ernst- und lehrhaften  Erstausgaben und Raritäten. Ausnahme: „Herzblättchens Naturgeschichte“ von Hermann Wagner, jedenfalls dem Titel nach, denn das Illustrations-Beispiel aus dem Jahr 1876 ist brav und bieder.

Die Zeitspanne der ausgestellten Exemplare: 1550 bis 1900. So heißt es in der Ankündigung. Aber: Fehlanzeige! Denn einige, vor allem von den staunenswerten ausländischen großformatigen Büchern stammen quasi von gestern, sind also heute noch im Buchhandel bestellbar. Etwa Francesca Cosantis prächtig, mächtig und männlich-stolz sich gebärdender Gorilla  „White Star Kids“, Milano. Das Buch kam vor 4 Jahren auf den Markt. Titel: „Il grande libro degli animali più grande“. Das große Buch der super-großen Tiere. Cosanti steckte ihrem „animale molto intelligente“ eine rote Nelke hinters Ohr. Und ihr schwarzer Held schaut gar nicht zum Fürchten aus, sondern pfiffig und gemütlich. Also doch lustig.

Dass der Sammler Werner Ziesel schon früh zum Bücherfreund wurde – daran trüge, wie er erklärte, sein alter Onkel schuld, der ihm und seinen fünf Geschwistern so gerne und eindrucksvoll aus Büchern vorgelesen hat. Ob unter seinen jungen Zuhörenden auch (s)ein „Herzblättchen“ war? Vielleicht hieß es Werner.

Die Ausstellung „Ich weiß etwas, was du nicht weißt. Weltwissen in Kinder- und Jugendsachbüchern aus 5 Jahrhunderten“, Internationale Jugendbibliothek, Schloss Blutenburg dauert bis 15. April 2023.

Über Hans Gärtner 375 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.