Tanz in Wien – Wiener Opernball 2024

Bundespräsident Alexander van der Bellen (Mitte) in der Staatsloge mit Bundeskanzler Karl Nehammer (rechts) und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (links) beim Opernball 2023. (Foto: BKA / Dunker)

Django am Opernball. Franco Nero ist der Gast des deutschen Unternehmers Markus Deussl.  Es sind die repräsentativen Höhepunkte der Ballsaison in Wien. Am Donnerstag der Staatsball als Oper mit Präsident und Kanzler. Am Samstag folgt der Juristenball in der Hofburg mit Justizministerin Zadić. Von Johannes Schütz.

Kanzler Nehammer besuchte in dieser Saison bereits den Serbenball und den Philharmonikerball.  Beim Opernball will er sich von Kaja Kallas begleiten lassen, der attraktiven Premierministerin Estlands. Im vergangenen Jahr wurde Nehammer am Opernball allerdings rasch schockiert, denn Klimaschützer protestierten am Red Carpet. Die adrette Aktivistin Lena Schilling  zeigte ein Plakat mit dem Spruch: „Ihr tanzt Wir brennen“.

Inzwischen forderte Nehammer in seinem neuen Plan für „Österreich 2030“ härtere Strafen für die Klimaschützer.  Laut Berichten ist die Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) der Wiener Polizei in diesem Jahr vorbereitet, solche „Eventualitäten“ rasch zu beseitigen.

Bundespräsident Alexander van der Bellen lud den montenegrinischen Präsidenten akov Milatović zum Opernball. Milatović setzt sich für einen raschen Beitritt Montenegros zur Europäischen Union ein. Dafür will er auch Grundrechte in Montenegro stärken, er könnte van der Bellen eine diesbezügliche Rechtsberatung für Österreich anbieten.

Django kommt

Stargast in diesem Jahr ist Franco Nero. Der italienische Schauspieler wurde bekannt als Django, als kalter und einsamer Rächer im Italowestern. Markus Deussl lud ihn zum Opernball, offenbar schätzt der erfolgreiche Unternehmer subtile Metaphorik.

Auch Komiker Oliver Pocher begleitet Deussl. Bisher wurde Bauunternehmer Richard Lugner für seine Gäste geschätzt, die er seit 1992 zum Opernball bringt. Berichte über seine glamourösen Begleiter bringen Lugner jedes Jahr zumindest drei Mal flächendeckend in die Medien, bei der Verkündung des prominenten Gastes, bei der Pressekonferenz am Tag vor dem Event, beim Resümee über die Veranstaltung. In diesem Jahr wählte Lugner dafür Priscilla Presley.

Wer Interesse verspürt, im nächsten Jahr den Opernball für Public Relations zu nutzen, die Kosten für eine Rangloge sind 24.500 Euro, für eine Bühnenloge günstige 14.000 Euro.

Justizministerin eröffnet Juristenball

Justizministerin Zadić (Mitte) am Juristenball mit Christa Karas-Waldheim und Othmar Karas, Vizepräsident des Europäischen Parlaments
(Foto: Juristenball)

Die Justiz des Landes feiert am Faschingsamstag, zwei Tage nach dem Opernball, in der Wiener Hofburg beim Juristenball. Justizministerin Alma Zadić wird den Ball eröffnen. Einen Fototermin gab es bereits. Zadić bei der Kleiderprobe, in drei schicken Ballroben abgebildet, die die österreichische Bundesministerin für Justiz für den Juristenball ernsthaft in Erwägung zog.

Den Ehrenschutz der Veranstaltung übernahm Bundespräsident Alexander van der Bellen. Das Ehrenpräsidium wird im Programmheft von Seite 12 bis Seite 22 gelistet, es umfasst die wesentliche Nomenklatura des Landes, die mit den Zielen des Juristenballs einverstanden sich zeigen will, beginnend mit Bundeskanzler Karl Nehammer.

In den Vorjahren kamen zum Juristenball ehemalige Justizminister, der Generalprokurator, der Präsident des Verfassungsgerichtshofs, Verfassungsrichter, der Präsident des Obersten Gerichtshofs, der Präsident der Notariatskammer, der Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertags, der Dekan der Juridischen Fakultät der Universität Wien. Dazu kommen noch die Sektionschefs des Justizministeriums. Auch Politiker werden gerne eingeladen.

La dolce vita

„Sake und Heuriger – eine wunderbare Symbiose“, steht im Ballprogramm, unterzeichnet von Reinhard Hohenegger, Richter des Verwaltungsgerichts und Vorsitzender des Ballkomitees. Das Thema des Juristenballs ist in diesem Jahr „Vienna meets Tokyo“. Perfect Motto, soll doch so mancher Sachwalter aus Wien schon die rasche Übersiedelung nach Südostasien vorbereitet haben, falls ein spektakuläres Feuerwerk gezündet wird, um Mitternacht, auch nach Ho Chi Minh in Vietnam, um die Auslieferung zum Zweck der Strafverfolgung schwierig zu gestalten.

2023  feierte man „La dolce vita“. Alexander Scheuwimmer, der Präsident des Juristenverbandes, schrieb dazu im vergangenen Jahr im Programmheft: „Das Motto war bald gefunden: LA DOLCE VITA – WIR FEIERN DAS LEBEN entspricht der Stimmung in unserem Land“.

Für Japan bringt man in diesem Jahr Oiran, den Schreittanz einer japanischen Kurtisane. Die Musik im Festsaal besorgt die Pepe Allstar Band, deren Anführer bereits 2018 die Mitternachtseinlage „The Rats are Back“ vorführte. Dann trat 2019 Gregor Glanz am Juristenball auf, der als Bernd Brunmayr geboren wurde, zwei Mal seinen Namen wechselte, damit er nicht erkannt werden kann. Er wàhlte als Künstlername Bernie Bennings, bevor er mit dem Aliasnamen Gregor Glanz untertauchte.

„“Das Augenzwinkern ist eine gesunde Volkskrankheit“, wählte die SZ als unpassenden Titel für den Vorbericht zum Wiener Opernball (SZ, 2. 2. 2024). Tatsächlich werden in Österreich willkürliche Vermögenskonfiskationen und Übergriffe der Justiz augenzwinkernd arrangiert und abgewickelt. Allerdings muss dieses komplizenhafte Symptom als  höchst ungesund  bewertet werden. Doch soll gemeinsam gefeiert werden, mit ein paar Flaschen Schampuse. Ohne Scham und noch keine Buße.

Ein Kommentar von Johannes Schütz.

Links:

Opernball 2023
Opernball – Wien tanzt wieder
Tabula Rasa Magazin, 15. 2, 2023
Opernball am Dienstag. Juristenball am Samstag. Das sind die gesellschaftlichen Höhepunkte der Ballsaison in Wien. Das Motto des Juristenballs: La dolce vita.
www.tabularasamagazin.de/johannes-schuetz-opernball-wien-tanzt-wieder

Aschermittwoch 2020
Brief am Aschermittwoch: An die österreichische Justizministerin
Tabula Rasa, 27. 2. 2020
www.tabularasamagazin.de/brief-am-aschermittwoch-an-die-oesterreichische-justizministeri

Opernball 2019:
Der gesellschaftliche Höhepunkt in Wien
Tabula Rasa, 28. 2. 2019
www.tabularasamagazin.de/opernball-2019-der-gesellschaftliche-hoehepunkt-in-wienOpernball 2018
Der Tanz der Justiz: Ballsaison in Wien
Tabula Rasa, 12. 2. 2018
Der Opernball erstmals mit Bundeskanzler Kurz. Stargast war Melanie Griffith. Zwei Tage später der Juristenball. Doch die Feste sind auch in der Kritik. Denn Grundrechte werden verletzt in Österreich.
www.tabularasamagazin.de/der-tanz-der-justiz-ballsaison-in-wien

Finanzen

Über Johannes Schütz 104 Artikel
Johannes Schütz ist Medienwissenschafter und Publizist. Veröffentlichungen u. a. Tabula Rasa Magazin, The European, Huffington Post, FAZ, Der Standard (Album), Die Presse (Spectrum), Medienfachzeitschrift Extradienst. Projektleiter bei der Konzeption des Community TV Wien, das seit 2005 auf Sendung ist. Projektleiter für ein Twin-City-TV Wien-Bratislava in Kooperation mit dem Institut für Journalistik der Universität Bratislava. War Lehrbeauftragter an der Universitat Wien (Forschungsgebiete: Bibliographie, Recherchetechniken, Medienkompetenz, Community-TV). Schreibt jetzt insbesondere über die Verletzung von Grundrechten. Homepage: www.journalist.tel