Peter Rühmkorf – Ein Poet mit viel Puste

Wünsch mir im Himmel einen Platz
(auch wenn die Balken brächen)
Bei Bellmann, Benn und Ringelnatz
Und wünschte, dass sie einen Satz
In einem Atem sprächen:
nimm Platz!

Dieses Gedicht von Peter Rühmkorf könnte auch stellvertretend für das gesamte Buch stehen. Denn der wohl profilierteste deutsche Lyriker, Essayist und Büchner-Preisträger, der die Sprache so virtuos anzuwenden verstand, erfährt hier in seiner so herrlich hallodrihaften Art eine besondere Würdigung. „In meinen Kopf passen viele Widersprüche“ ist geradezu der lebende Beweis, dass nicht alles Deutsche tiefsinnig, schwer und unverständlich daherkommen muss. Und gerade weil es so leicht daherkommt, ist es tiefsinnig und bedeutend.
Eine bunte Mixtur von über 60 Autoren und Philosophen wird von Peter Rühmkorf in
witziger, trauriger, wortspielerischer, politisch unkorrekter, närrischer und gleichzeitig philosophischer Art vorgestellt. Sprühend geistreich, in leichtem Prosaton, aber mit hohem Tiefgang, lobt, kritisiert und beschimpft er von A wie Adorno („Überbaukatechet“, „theorieverbissen, praxisscheu“) bis Z wie Carl Zuckmayer („gemeinsame Vorlieben für etwas randständige Besingungsgegenstände“) „seine Kollegen“. Thomas Mann kommt nicht gut weg (was er jedoch später revidierte). Thomas Bernhard („Antipode“), Peter Handke („emotionsgetönte Verzweiflungsbekundungen“) und Martin Walser steht er mehr als skeptisch gegenüber. Mit dem Werk Benns („Benn-Besoffenheit“, „süßer Sog der Sprachmelodie“) und Brechts („eine Zerreißprobe“) setzte er sich sein Leben lang auseinander. Literarische Orientierung suchte er bei Walther von der Vogelweide, Heinrich Heine und Ringelnatz. Persönliche und literarische Begegnungen mit Hans Henny Jahnn und Arno Schmidt prägten sein Leben und Schreiben. Die frühe, enge Arbeits-Freundschaft mit Werner Riegel zeigt Rühmkorfs, unter Autoren eher seltene, Begabung zur gemeinschaftlichen Arbeit.
Witz, Klugheit und Belesenheit zeichnen alle Texte aus. Sie setzen sich aus akademischen Vorlesungen, Preisreden, Auftragsarbeiten für Zeitungen und Zeitschriften, Postkarten oder kurz notierten Einfällen bis hin zum großen Essay zusammen. Entstanden ist ein kleines „Rühmkorf-Literaturlexikon“, von Zeit zu Zeit garniert mit ausdrucksstarken, kauzigen Porträt-Zeichnungen von F. W. Bernstein, das umso mehr zeigt wie viel es noch zu lesen und literarisch zu entdecken gibt.

Peter Rühmkorf

In meinen Kopf passen viele Widersprüche
Über Kollegen
Wallstein Verlag, Göttingen (August 2012)
368 Seiten, Gebunden
ISBN-10: 3835311719
ISBN-13: 978-3835311718
Preis: 24,90 EURO

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Nicht alle Muslime sind Terroristen, die meisten Terroristen jedoch Muslime

Die Zeit sei aus den Fugen geraten – meinen jetzt nicht nur die konservativ Besorgten, die es habe...

Heike Geilen
Über Heike Geilen 594 Artikel
Heike Geilen, geboren 1963, studierte Bauingenieurswesen an der Technischen Universität Cottbus. Sie arbeitet als freie Autorin und Rezensentin für verschiedene Literaturportale. Von ihr ist eine Vielzahl von Rezensionen zu unterschiedlichsten Themen im Internet zu finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.