Schöner als der Sonnenschein – Ausstellung der IJB zum 100. Geburtstag der Verlegerin Maria Friedrich

Verlegerin Maria Friedrich (rechts) mit ihrer langjährigen Freundin, der Ärztin Dr. Gustava Everding, aufgenommen in Seeon 2006. Foto: Hans Gärtner

Ihren 90. Geburtstag hatte Maria Friedrich um ein Haar verpasst. Der liebe Gott wollte es anders als sie, die Lebens- und Schaffenslustige. Am 13. Januar 2012 verabschiedete sich die am 4. Juli 1922 in Darmstadt Geborene von dieser Welt. Gut zehn Jahre später erinnert nun die Internationale Jugendbibliothek (IJB) an die vor 100 Jahren Verstorbene. Mit einer Gedächtnis-Ausstellung, klar. Aber mit einer ganz besonderen. Ihr Titel „Herzliche Glückwünsche, liebe Maria Friedrich!“ ist nicht weniger gut gewählt als all das, was sie zeigt: Jede Menge herrlicher Bilder, die (hauptsächlich für Kinder) malende Freundinnen und Freunde der Verlegerin Maria Friedrich entweder widmeten, schenkten und aus Verehrung, vielleicht auch zum Andenken an ein gemeinsames Buchprojekt, überreichten. Eine sehr persönliche Sammlung ist das, den die IJB aus den Händen von Friedrichs Tochter Ulrike und Schwiegersohn Ole Schultheis vor kurzem empfing.

Was für ein Vierteljahr im sogenannten Wehrgang im Obermenzinger Schloss Blutenburg, dem Sitz der IJB, zu bestaunen ist, darf als einzigartiger Querschnitt der deutschsprachigen Kinderbuchillustration gelten, von den Siebziger- bis in die frühen Zweitausender-Jahre.

Zu den Schenkenden gehören so bekannte Bilderbuchgestalter wie Daniela Kulot, Binette Schroeder, Janosch und Reinhard Michl. Der 1948 in Hausen – Niederbayern – geborene Zeichner, Maler und Illustrator war es, der für eine als Privatdruck erschienene, also intimere „Hommage à Maria Friedrich“ zu deren 60. Geburtstag 1982 die Titel-Illustration schuf. Das Buch, in einer Auflage von 300 Exemplaren erschienen, enthält Bilder und Texte weiterer  Kreativer der Kinderliteratur, die der wunderbaren Verlegerin eng verbunden waren und ihr zum runden Geburtstag gratulierten, darunter Astrid Lindgren. Als junges Mädchen, so schrieb sie damals in ihrer Wunsch-Adresse, habe sie oft das Lied „Maria, du bist schöner als der Sonnenschein“ gesungen. Als sie Maria Friedrich erstmals traf, habe es genau so in ihr gesungen: „Maria, du bist schöner als der Sonnenschein!“

Aber: Wer war denn die hier besungene und mit Bildern und Büchern ihrer Autor*innen einst reich beschenkte Maria Friedrich? Zuerst: die Gattin von Heinz Friedrich, dem Gründer des Deutschen Taschenbuchverlags (dtv), der 2004 starb, mit dem sie zwei Töchter hatte und im Chiemgau ein Landhaus bewohnte. Dann: die Initiatorin und langjährige Leiterin von „dtv-junior“, der Jungleser*innen-Abteilung des großen dtv. Zwei Jahrzehnte – von 1970 bis 1990 – war sie das Herzstück des von ihr auf einzigartige Weise pädagogisch geprägten Kindertaschenbuch-Verlags, den sie aufbaute und betreute („Mein Leben war dtv junior!“). Drittens: Sie arbeitete ehrenamtlich in Jugendbuch-Gremien, lehrte an der Münchner Akademie der Bildenden Künste und an der Uni Regensburg und gab Anthologien heraus. Sie förderte mit Freuden und Erfolg junge Talente. Eigentlich spielte sie, studierte Theaterwissenschaftlerin, Theater und versuchte sich als Journalistin. Sie hatte keine Ahnung vom Büchermachen, aber ein natürliches Talent fürs verlegerische Geschäft. „Ihr Instinkt für das Echte ist untrüglich“, schrieb einmal ihr Mann. Und: „Sauren und süßen Kitsch entdeckt sie selbst noch in Spurenelementen und versucht ihn fernzuhalten von ihrem Programm.“

Genau das lebt bis heute weiter. Es will, nach Maria Friedrichs Vorbild, den Nerv der jungen Leser treffen.

Die Ausstellung zum 100. Geburtstag von Maria Friedrich läuft bis 3. Oktober. Aktuelle Öffnungszeiten: info@ijb.de

 

Über Hans Gärtner 382 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.