Sportarten im Wasser

Wassersportarten im Neoprenanzug

Kostenlose Fotos zum Thema Surfen surfen surfer surfbrett fluss welle neoprenanzug, Quelle: 422737, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Sport ist eines der beliebtesten Hobbys und für viele Menschen gehört Bewegung fest zu ihrem Alltag dazu. Die Welt des Sports ist riesig und man hat unzählige Möglichkeiten, Sportarten auszuprobieren und für sich die richtige zu finden.

Sehr beliebt sind Sportarten im Wasser. Es gibt bestimmte Anlagen, in denen man sie ausführen kann. Dazu gehört zum Beispiel Wasserskisport. Am besten ist es jedoch, wenn man seine Sportart im Meer ausführen kann. Hier fühlt man sich frei und direkt wie im Urlaub. Zu den beliebtesten Sportarten, die man im Meer betreiben kann, gehört das Surfen.
Wenn es um Wassersportarten geht, benötigt man immer eine Ausrüstung. Ein wichtiger Bestandteil dieser ist der Neoprenanzug.

Warum benötigst du beim Wasserskisport, Surfen oder Stand-up-Paddling einen Neoprenanzug?

An oberster Stelle steht beim Wassersport die Sicherheit. Dafür sorgt unter anderem der Neoprenanzug. Er schützt vor allem vor Unterkühlung. Viele Menschen, vor allem die, die Anfänger im Wassersport sind, unterschätzen die Temperatur des Wassers. Auch wenn es 20 Grad Celsius hat, kann man sich bei einer langen Sporteinheit eine Unterkühlung holen. Der Neoprenanzug ist wärmeisolierend, da er wie eine zweite Haut am Körper sitzt. Daneben schützt er vor der UV-Strahlung, die am Strand und auf dem Wasser meistens recht stark ist.

Welche Größe solltest du für deinen Neoprenanzug wählen?

Wenn man sich einen Neoprenanzug zulegen möchte, sollte dieser perfekt zur eigenen Körperform passen. So ist der bestmögliche Schutz garantiert. Doch wie findet man die richtige Größe?

Bei Neoprenanzügen gibt es die gängigen Kleidergrößen S bis XXL. Allerdings hört die Auswahl hier nicht auf, sondern wird durch Zwischengrößen ergänzt. So gibt es zum Beispiel die Größen MS und MT. MS eignet sich für Menschen, die eher einen kleineren und breiteren Körperbau haben. MT passt zu großen, aber schmaleren Personen.
Wichtig ist, dass man unbedingt mehrere Neoprenanzüge anprobiert. Bei Decathlon gibt es eine riesige Auswahl an Neoprenanzügen für Männer und Frauen. Hier sind zum Beispiel auch Anzüge mit langen Ärmeln und mit kurzen Ärmeln zu finden.

Welcher Neoprenanzug für welche Wassertemperatur?

Ein weiterer wichtiger Punkt, auf den man beim Kauf achten muss, ist, für welche Wassertemperatur sich der Anzug eignet. Dafür muss man bereits wissen, in welchen Gewässern man sich bewegen möchte. Sind diese kalt, muss der Neoprenanzug dicker sein, ist das Gewässer warm, kann man sich für eine geringere Dicke entscheiden. Ist das Wasser zum Beispiel zwischen 12 und 17 Grad Celsius warm, sollte der Neoprenanzug im Torsobereich 4 und im Bereich der Extremitäten 3 Millimeter dick sein.

Mehr Wissenswertes über Neoprenanzüge

Es gibt einige weitere Vorteile des Neoprenanzugs. Wichtig ist, dass er für zusätzlichen Auftrieb sorgt. Das erleichtert vor allem das Schwimmen im Meer über eine längere Zeit und hilft dabei, im Wasser eine gesunde Haltung einzunehmen. Das kann langfristig gesehen Rückenschmerzen verhindern oder lindern.
Daneben stellt er eine zusätzliche Schutzhülle für den Körper dar, die nicht nur gegen Kälte, sondern auch zum Beispiel gegen spitze Gegenstände schützt. Treibt man Sport in Bereichen, in denen es Felsen oder Korallen gibt, kann der Neoprenanzug vor Schnitt- und Schürfwunden schützen.

Damit der Neoprenanzug langfristig schützt und gut erhalten bleibt, muss man ihn nach dem Tragen im Salzwasser ordentlich auswaschen. Andernfalls würde das Salz den Neoprenstoff angreifen und beschädigen. Trägt man den Anzug häufig, sollte er hin und wieder in antibakteriellem Waschmittel eingelegt werden. So wird verhindert, dass sich Schimmel und unangenehme Gerüche bilden.

Finanzen

Über Autor kein 2179 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.