Vom Un/Sinn des Geldes

Dieser Tage scheint sich die Welt, um das zu drehen, von dem anscheinend viel zu wenig da ist. Klar ist vom lieben Geld die Rede. Man hasst oder liebt es, brauchen tut man es, besser mehr, als zu wenig. Geld scheint das Realste unserer Existenz zu sein, es scheint unser Überleben zu gewährleisten. Geld spiegelt unsere menschliche Bedürfniswelt wieder und unseren Versuch, diese zu befrieden. Viele reden ungern über finanzielle Angelegenheiten, werden aber gerade von Geldfragen intensivst beschäftigt und von Geldsorgen geplagt; bei manchen sind letztere existentiell.

Finanzen

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2075 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und jetzt für die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.