Wladimir Putin – der Große

flagge russland putin asien europa nationalflagge, Quelle: Chickenonline, https://pixabay.com/de/service/license/

Am Sonntag, 23.05.2021, hat ein Flugzeug auf dem Weg von Griechenland nach Litauen auf Grund eines angedrohten terroristischen Anschlages, der glücklicherweise von den weißrussischen Behörden verhindert worden ist, seine Route geändert und ist in Minsk, der Hauptstadt Weißrusslands gelandet. Nachdem sich der Anschlag glücklicherweise nicht bestätigt hatte, flog die Maschine mit einiger Verspätung entsprechend wie vorgesehen nach Litauen weiter. Bis auf fünf Personen – alle Bürger Weißrusslands – setzen alle übrigen Passagiere ihren Flug fort. Bei zwei weißrussischen Person handelt es sich um in Weißrussland gesuchte Rechtsbrecher, nach denen bereits gefahndet worden ist.

Der Westen (EU, USA etc.) spielt dieses Ereignis hoch, um der Regierung Weißrusslands, welche ein enger Verbündeter Russlands ist, zu schaden. Aus Weißrussland zirkuliert folgendes offizielle Papier:

Auch westliche Staaten haben in der Vergangenheit Flugzeuge entführt, Landungen erzwungen und illegale Festnahmen begangen. Angesichts der jetzigen Reaktionen des Westens ist man in Weißrussland schockiert.

Weißrussland und die Ukraine sind frühere Teile der Sowjetunion. Nun sind beide souveräne Staaten von Moskau unabhängig. Große Teile der Weißrussen und der Ukrainer geben als Muttersprache „Russisch“ an und würden eine Wiedervereinigung mit Russland wie die zwischen der BRD und der DDR begrüßen. Der Westen (EU, USA etc.) ist aus Kurzsichtigkeit daran nicht interessiert, damit Russland seine alte Stärke nicht wiedererlangen möge. Seinerzeit hat der Westen den damaligen sowjetischen Präsidenten Gorbatschow hereingelegt und betrogen. Bis heute leiden die meisten deutschen Wessis und auch einige Ossis unter der deutschen Wiedervereinigung. Die meisten Wessis hätten sich viel lieber mit den Österreichern wiedervereint. Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz ist bei den Westdeutschen beliebter als die jetzige deutsche Kanzlerin, welche ein überzeugter Ossi ist.

Überzeugte europäische Pazifisten dürfen sich fragen, ob es sich lohnt, einen Krieg gegen Weißrussland anzuzetteln, weil zwei Griechenland-Urlauber im Suff (Wodka) ein falsches Flugzeug besteigen. Weißrussland gibt offen zu, bei der Verhaftung der Dissidenten nach Recht und Gesetz demokratisch gehandelt zu haben (s. Schräg– und Fettdruck weiteroben).

Lange lebe die deutsch-sowjetische Freundschaft! Lange lebe Gerhard Schröder, der ehemalige und äußerst beliebte deutsche Kanzler (Oktober 1998 bis November 2005)! Lange lebe Putin, der begnadete Klavierspieler! Nieder mit den Revanchistischen und Kriegstreibern!

Nachtrag:

Offizielle weißrussische Stellen finden heraus, dass die palästinensische Terrororganisation Hamas das Flugzeug über Weißrussland habe sprengen wollen. Dank der unermüdlichen Arbeit nicht nur der weißrussischen Behörden kann das Mordattentat an über 100 unschuldigen Menschen verhindert werden. Einer Zusammenarbeit zwischen den arabischen Terroristen mit einem kleinen EU-Staaten soll nachgegangen werden, sobald es die EU zulässt. Die Judenhasser der EU werden alles daran setzen, die arabischen Terroristen zu entlasten.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

CDU: Selbstgesteuert ins Nichts?

Sie reden stets gerne von Dialog, von Respekt, von Vielfalt und Toleranz. Die Großkopferten der CD...

DIE WELT IN DER KRISE: REGIERUNGSANTWORTEN AUF DIE COVID-19-PANDEMIE

Gaurav Chiplunkar Als das Coronavirus im März letzten Jahres zur Pandemie erklärt wurde, musst...

ANGRIFF auf unseren Wohlstand und den Föderalismus! (Notbremse und Wiederaufbausfonds)

Eine Woche zum Vergessen! Diese Woche sind mehrere entscheidende Sachen passiert: Die CDU hat einen...

Über Nathan Warszawski 518 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.