Zum Tod von Hans-Michael Rehberg: Für Stückl war er „Gott der Herr“

Hans-Michael Rehberg, Foto: Hans Gaertner

Wenn die Presseaussendung des Münchner Staatsschauspiels viele Namen bedeutender regieführender Menschen nennt, unter denen der am Vormittag des 7. November im Alter von 79 Jahren verstorbene Hans-Michael Rehberg spielte – von Ingmar Bergman bis Peter Zadek – so unterschlug sie, unter anderen, den von Christian Stückl. Der holte Rehberg an sein Münchner Volkstheater, damit er ihm half, zwei Spielzeiten lang seinen „Stall“ vollzukriegen: mit der umwerfend komischen Darstellung des pfiffigen „Verkauften Großvaters“ von Franz Xaver Kroetz. 1999 erhielt er dafür den „Gertrud Eysoldt-Ring“. Für seinen „Jedermann“ holte Stückl den damals nur greise wirkenden, jedoch erst 64-Jährigen hageren Schauspieler, geboren 1938 in der Nähe von Berlin, wo er auch starb, für die Rolle des als Langhaar-Gammler mit Plastiksäcken daherkommenden Gottes des Herrn mit Ehrfurcht gebietender Stimme. Diese wie so manche Fernseh-Figur brachte Rehberg Presse- und Publikums-Sympathien ein. Wenige Tagen vor seinem Tod stand er als Teiresias im „König Ödipus“ auf der Bühne des Residenztheaters, das schon dem 30-Jährigen die Auszeichnung Kammerschauspieler verliehen hatte. Bühnenerfolge erzielte Rehberg auch an der Wiener Burg, in Zürich, Hamburg, Stuttgart, Köln, Berlin. Er zählte zu den allergrößten seiner Zunft. Das wussten auch Theater-Akademien in Wien und München, die ihn für sein überragendes Können auszeichneten. Das Foto zeigt Rehberg mal als Genießer während einer Münchner Theaterprobenpause im April 2014.    (Foto: Hans Gärtner)

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Christoph Meinel eröffnet Industriekonferenz: Habeck auf Industrie 4.0-Konferenz: Gigantische Chance, über die smarte Energienutzung Fortschritte im Klimaschutz zu erzielen 20. Februar 2020

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) bringt auf der 6. Industrie 4.0-Konferenz heute hochrangige ...

Brief am Aschermittwoch: An die österreichische Justizministerin

Nach der Ballsaison startet eine Recherche in den österreichischen Ministerien. Über die Verletzu...

Jetzt auf DVD: AFTER THE WEDDING mit Julianne Moore

"Eine vertrackte Geschichte, mit unglaublichen Zufällen, wie sie auch das wahre Leben schreibt. Tr...

Hans Gärtner
Über Hans Gärtner 329 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.