50. Jahre Diplomatische Beziehungen Israel-BRD

Vorträge und Podiumsgespräche in der Janusz-Korczak-Akademieund in der Pasinger Fabrik

Am 12. Mai 1965 nahmen die Bundesrepublik Deutschland und der Staat Israel diplomatische Beziehungen auf – ein Meilenstein in der Geschichte beider Staaten. Heuer jährt sich dieses Datum bereits zum 50. Mal. Auf der diplomatischen Ebene funktioniert der Austausch im Großen und Ganzen gut – doch wie sieht es aus, wenn man die medialen Beziehungen zwischen den beiden Ländern unter die Lupe nimmt?
Dieser Frage widmet sich am 26.4.15 die Europäische Janusz-Korczak-Akademie (EJKA ) im Rahmen vonihremzweiten Schwerpunkttag Medien.Namhafte Experten wieGerd Burmann, David Harnasch und Jörg Rensmann referieren und diskutieren über dieses Thema.Abgerundet wird die Veranstaltung von einer Ideenbörse für mediale Projekte und einer Reihe von interessanten Impulsvorträgen.
Die Veranstaltung findet unter dem Titel „Das wahre Bild gezeichnet?“am Sonntag, den 26.04.2015 zwischen 12.00 und 19.00 Uhr im Jugendinformationszentrum – Sendlinger Str. 7. statt. Mehr Infos finden Sie unter www.ejka.org.Anmeldung unter anmeldung@ejka.org.
Die Europäische Janusz-Korczak-Akademie ist eine offene jüdische und interkulturelle Bildungseinrichtung. Die Vermittlung von Kenntnissen über die mediale Arbeitsweise und die Reflexion medialer Inhalte sind ein Kernanliegen der EJKA, das 2013 zur Gründung des Jüdischen Zentrums für Medienkompetenz führte – der ersten derartigen Einrichtung im deutschsprachigen Raum.
Um die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland in den letzten Jahrzehnten gehtes am 28.4. 2015 weiter in einer hochkarätigen Podiumsdiskussion im Rahmen vom Kulturfestival – MAZAL TOV- 50 Jahre Israel-Deutschland und als Begleitveranstaltung der Ausstellung „Ich lebe im Osten aber mein Herz ist im Westen“ in der Pasinger Fabrik. (S.Ankündigung in Tabula rasa v.23.03.2015)
Der Generalkonsul des Staates Israel in München Dr. Dan Shaham unterhält sich mitdem stellvertretenden Leiter vom Institut für Zeitgeschichte in München, Dr. MagnusBrechtken. Moderiert wird das Gespräch vom Ulrich W. Sahm. Der namhafte Publizist lebt seit 1975 als Nahostkorrespondent für deutsche Medien in Jerusalem. Unter seinen bekanntesten Werken „Alltag im Gelobten Land“ in Zusammenarbeit mit Henryk M. Broder.www.usahm.de

Anna Zanco-Prestel
Über Anna Zanco-Prestel 178 Artikel
Dr. Anna Zanco-Prestel, hat Literaturwissenschaften (Deutsch, Französisch und Italienisch) und Kunstgeschichte in Venedig, Heidelberg und München studiert. Publizistin und Herausgeberin mit Schwerpunkt Exilforschung. U.d. Publikationen: Erika Mann, Briefe und Antworten 1922 – 69 (Ellermann/DTV/Mondadori). Seit 1990 auch als Kulturkoordinatorin tätig und ab 2000 Vorsitzende des von ihr in München gegründeten Kulturvereins Pro Arte e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.