Adolf Hölzel-Ausstellung im Kunsthaus Apolda

Seit dem 11. Januar sorgt eine Ausstellung über den Maler Adolf Hölzel im Kunsthaus Apolda für Furore. Präsentiert werden Gemälde, Pastelle, Farb- und Tuschzeichnungen des Künstlers, der 1853 in Olmütz (Mähren) geboren wurde und 1934 in Stuttgart starb. Hölzel gilt als „Wegbereiter der Abstraktion“ und als früher Vertreter der Moderne. Bereits 1905 hatte er das weltweit erste „ungegenständliche Gemälde“ geschaffen.

Hölzel wurde im selben Jahr wie Vincent van Gogh und Ferdinand Hodler geboren. Der Sohn des Verlegers Eduard Hölzel begann 1868 eine 3jährige Ausbildung in der Kartographisch-Geographischen Verlagsanstalt von Friedrich Andreas Perthes in Gotha.

Nach dem Studium an der Wiener Akademie, das er 1872 begann, setzte er seine Studienjahre in München und der dortigen Kunstakademie fort. Nach dem Ende seiner Studienzeit gründete er in Dachau bei München die „Dachauer Malschule“, wo er von 1888 bis 1905 lebte, auch Emil Nolde zählte während dieser Zeit zu seinem engeren Schülerkreis.

Breits während seiner Dachauer Zeit beschäftigte sich Hölzel mit dem abstrakten Ornament. Beeindruckt von Goethes Farbenlehre führten ihn seine Studien zu einer abstrakte Farbflächen gestaltenden Malerei.

Noch vor Wassily Kandinsky, malte Hölzel, damals Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, wo er seit 1905 einen Lehrstuhl innehatte, abstrakte Kompositionen. Zu den bekanntesten zählen: Komposition in Rot (1905) und Heilige Ursula (1914/15). Während seiner Stuttgarter Zeit wuchs auch seine Anhänger- und Schülerschaft, darunter waren renommierte Repräsentanten der späteren Bauhauses wie Oskar Schlemmer und Johannes Itten.

Nach 14 Jahren aktiver Tätigkeit schied Hölzel 1919 aus der Stuttgarter Akademie aus. Ab 1920 konzentrierte er sich auf die Pastell- und Glasmalerei.

Die Ausstellung in Apolda, die bis zum 22. März zu sehen ist, bildet den Auftakt des Bauhaus-Jahres 2009. Damit soll insbesondere in Thüringen an die Geschichte und Tradition des Bauhauses erinnert werden, das vor 90 Jahren gegründet wurde.

Adolf Hölzel Ausstellung im Kunsthaus Apolda

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Finanzen

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2031 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.