„Classical Brit Awards“

Man mag es kaum glauben, Benedikt XVI. konkurriert mit der britischen Mezzo-Sopranistin Faryl Smith, gerade 14 Jahre alt, im Wettbewerb um die „Classical Brit Awards“. Im Rennen ist die Platte „Alma Mater“, auf der, neben der Stimme des Papstes, Kirchenmusik zu hören ist. Die begehrte Auszeichnung wird am 13. Mai in London vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehörten bereits die russisch-österreichische Opernsängerin Anna Netrebko (geboren 1971) und der Dirigent Sir Simon Rattle, der der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker war. Die Classical BRIT Awards finden jährlich in Großbritannien statt. Es handelt sich um eine Preisverleihung im Bereich der klassischen Musik. Sie sind das Equivalent zu den BRIT Awards der Populärmusik.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2068 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.