Manfred Osten spricht über Nietzsches Übermensch und GoethesHomunculus

Morgen, Mittwoch, 14. April 2010, 18 Uhr, lädt die Klassik Stiftung Weimar zu einem Vortrag des bekannten Autors und Publizisten Manfred Osten in das Kolleg Friedrich Nietzsche ein. Osten geht der Frage nach, ob es sich bei Goethes Homunculus bereits um ein Wesen auf dem Weg zu jenem Menschen handelt, den es im Sinne Nietzsches zu »überwinden« gilt. In den von Nietzsche gerühmten Gesprächen mit Eckermann hat Goethe die Gestalt seines Homunculus erläutert und als ein durch Menschwerdung noch nicht »beschränktes und verdüstertes Wesen« beschrieben.
Manfred Osten, Publizist und Kulturwissenschaftler, wurde 1938 in Ludwigslust geboren. Nach seiner juristischen Promotion 1969 trat er in den diplomatischen Dienst des Auswärtigen Amtes ein. Von 1995 bis 2003 war er als Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn tätig. Für seine Verdienste wurde er 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Veranstaltungsdaten
Nietzsches Übermensch und Goethes Homunculus – Zur Optimierung des Menschen Vortrag von Dr. Manfred Osten
Mittwoch, 14. April 2010 | 18 Uhr
Kolleg Friedrich Nietzsche | Van de Velde-Salon
Humboldtstraße 36 | 99425 Weimar
Eintritt frei

Informationen
Referat Forschung und Bildung
Dr. Rüdiger Schmidt-Grépály
Leiter Kolleg Friedrich Nietzsche
Humboldtstraße 36 | 99425 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643 545 630
Telefax: +49 (0) 3643 545 639

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.