Die Kultregatten Europas in faszinierenden Bildern

von Nico Krauss und Sina Wolf: Festivals der Klassiker.

yacht schiff boot luxus hafen luxuriös ankerplatz, Quelle: Tama66, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nico Krauss/Sina Wolf: Festivals der Klassiker. Die Kultregatten Europas in faszinierenden Bildern, Delius Klasing, Bielefeld 2022, ISBN: 978-3-667-12371-8, 39,90 EURO (D)

Von Skandinavien bis Spanien finden jedes Jahr Klassikerfestivals statt- mit seinen ganz eigenen Charakter und Charme. Dort geht es nicht nur um Segeln, sondern auch ums Präsentieren der segelnden Zeitzeugnisse sowie um das Umfeld mit Festivals, Aktionen an Land, Ausstellungen und Pop-Up-Museumshäfen.

Segelfotograf Nico Krauss begleitet die Festivals der Klassiker seit Jahren. Der vorliegende Bildband fasst exemplarisch Regatten in eine Art Rundreise durch Europa zusammen und beleuchtet mit einzelnen Highlights die Szene. Dazu gibt es informative Texte von Sina Wolf.

Zunächst werden skandinavische Festivals vorgestellt. Dort wird das Trebätfestival in der Kleinstadt Risor mit vielen Holzbooten präsentiert. Über zwei Tage lang feiert die gesamte Region ihre Geschichte und Tradition im Holzbootbau. Weiterhin die Sandhammsregattan, die jährlich im August stattfindet und die älteste Regatta des größten Yachtclubs in Schweden ist. In dem dänischen Schifffahrtsstädtchen Svendborg wird Anfang August die Svendborg Classiv Regatta veranstaltet, die ein Festival rund um die Tradition des Bootfahrens mit einschließt. Am Alsenfjord in Dänemark trifft sich einmal in Jahr die europäische 12mR-Szene.

Es wird auch der größte noch existierende Schärenkreuzer, die Beatrice Aurora eigens behandelt.

Weiter geht es mit Klassikern in Schottland und Großbritannien. Das Klassikerfestival der Extraklasse, die Five-Regatta am Clyde Fjord, wo ein buntes Sammelsurium von Fife-Konstruktionen zusammenkommt, macht den Anfang. Weiter geht es mit der Cowes Classic Week und der British Classic Week. Die 1930 gebaute Yacht Nada wird speziell vorgestellt.

Regatten der norddeutschen Ostsee folgen danach. Die German Classics in Laboe, an der ca. 150 Klassiker aus ganz Europa teilnehmen, die am ersten Wochenende der Kieler Woche vom Freundeskreis Klassischer Yachten organisierte Regatta und die Classic Week, wo sich alle vier Jahre Klassiker zu einer Rundreise über die Ostsee treffen, sind dort Schwerpunkte. Außerdem einmalig im Formal eine Regatta durch die mittsommerliche Nacht und der Robbe & Sterling Cup, eine der ältesten und größten Klassikerveranstaltungen in der BRD. Weiterhin das Duell der Schärenkreuzer bei Lankenhafen auf Fehmarn und die Max Oertz Regatta in Neustadt.

Danach stehen norddeutsche Binnenreviere im Mittelpunkt. Eingeleitet wird dies von der Elbe-Klassik, die jedes Jahr an einem anderen Ort der Niederelbe stattfindet. Anschließend werden die Hamburg Summer Classics und die Havel Klassik des Akademischen Seglervereins behandelt.

Regatten in Süddeutschland und den Alpen kommen dann an die Reihe. Der klassische Yachtsport auf dem Starnberger See und die Münchner Woche, das besondere Boot Tilly XV, die Ammersee Classics und die Klassikerfestivals auf dem Bodensee wie die internationale Bodenseewoche in Konstanz, der Europa-Cup der Schärenkreuzer und die Traditionssegeltage am Wolfgangsee sind dort Schwerpunkte.

hafe,Die Regatten an der Cote d’Azur und den Balearen bilden den Schlusspunkt. Dort werden die Regates Royales in Cannes und das Festival Les Voiles de Saint-Tropez, das wichtigste Festival der Yachten der Superlative vorgestellt. Außerdem die Regatten auf der Baleareninsel Menorca im größten Naturhafen Europas.

Im Anhang findet man noch alle Klassikfestivals Europas geordnet nach Ländern mit passenden Webseiten. Außerdem werden der Fotograf und die Autorin noch vorgestellt.

Die großen Festivals klassischer Yachten in ganz Europa, die Boote selbst und das Drumherum wird auf großformatigen Bildern illustriert. Es werden beeindruckende und ausdrucksstarke Bilder aus verschiedenen Perspektiven auf dem Wasser und zu Land gezeigt. Dazu gibt es kurze informative Hintergrundinformationen zu den Festivals. Leider gibt es keine Interviews mit den Skippern oder Restaurateuren. Dennoch werden Nostalgie- Fans und Besucher der Festivals an den Bildband sicher ihre Freude haben.

Finanzen

Über Michael Lausberg 552 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.