Die Verbrecher von Köln

Links - rechts rechts - links Foto: Stefan Groß

Die Geschichte ist spannend. Leider lassen sich 350 Seiten nicht an einem einzigen Tag lesen. Der Krimi spielt hauptsächlich in Köln, aber auch in den korrupten, heruntergewirtschafteten und gewalttätigen Ländern Südosteuropas, der den Vergleich mit Köln nicht zu scheuen brauchen. Die Autorin, die lange in Köln gelebt hat, recherchiert äußerst penibel. Der Leser, der den Kölner Klüngel kennt, wird die handelnden Personen, die Politiker und die Verbrecher den richtigen Namen zuordnen können. Dem nicht-Kölner sei gesagt, dass die Namen frei erfunden sind, nur der geschilderte Ablauf ist reell.

Feinde
von Susanne Saygin
Heyne Verlag 10. September 2018
ISBN-13: 978-3453438897
352 Seiten 12,99 €

Mit der „Liberalisierung“ der Prostitution in der EU und den dazu gehörigen offenen Grenzen wird Deutschland das Bordell Europas. Die politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und geografischen Vorlagen sprechen alle für Köln. Jeder Bürger Kölns sieht täglich über die Arbeitssklaven hinweg, die mit falschen Versprechen aus Osteuropa gelockt werden, die ausgebeutet werden und nicht selten dann verschwinden. Die Kölner Polizei ist sehr erfolgreich darin, die Verschwundenen aus den Akten verschwinden zu lassen oder erst gar nicht aufzunehmen. Die auszubeutenden Arbeiter arbeiten am Bau, die blutjungen Mädchen als Prostituierte, die Knaben an beiden Stellen. Die Autorin schreibt wirklichkeitsnah. Selbst das Desinteresse reicher Sinti-Zigeuner gegenüber den ausgepowerten Roma-Zigeuner wird prägnant beschrieben.

Die Drehscheibe des Verbrechens außerhalb Kölns ist die derzeitige Europäische Kulturhauptstadt 2019 Plovdiv, genauer der Stadtteil Stolipinovo. Das überbevölkerte Viertel heißt im Volksmund „Gazastreifen“, welches ausschließlich von Roma bewohnt wird, die gewöhnlich arbeitslos sind und deshalb ihren Körper samt Arbeitskraft in Köln billigst veräußern. Den Gewinn streichen sich die Korruptesten ein. Die überlasteten Ämtern unterstützen und decken die haupt-, neben- und ehrenamtliche Kölsche Korruption (Kölscher Klüngel) und das Verbrechen. Zudem verpflichtet das deutsch-europäische Gesetzt den billigsten Anbieter auszuwählen. „Zu billig“ heißt „korrupt“! Die Deals werden auf Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft angebahnt und im Puff besiegelt. Staatsanwälte werden erpresst und Polizisten bestochen, um ihnen das Wegschauen zu versüßen.

Bereits zu Römerzeit wohnen die germanischen Barbaren rechtsrheinisch im Osten der Stadt Köln. Heute leben dort Türken, Russen und Afrikaner. Die Jüdische Gemeinde Kölns soll die älteste Jüdische Gemeinde nördlich der Alpen sein. Sicher ist hingegen, dass das mafiöse Köln die nördlichste Stadt Italiens ist. Glücklicherweise zieht es viele Kölner nach Berlin, die einen Teil der Korruption in die Hauptstadt mitnehmen. Enge Verbindungen bestehen in Köln zwischen den mächtigen Reichen und den Neonazis/Nazis. Totschläger sind begehrt. Sie brauchen nicht diskret zu arbeiten.

Es ist erfreulich, dass die Autorin eine Eifeler Monatszeitschrift erwähnt.

Feinde ist der Debütroman von Susanne Saygin. Ein so toller Debütroman lässt für die Zukunft Großes erhoffen. Wie werden ihre weiteren Bücher ausfallen? Ich warte mit Spannung; hoffentlich nicht zu lange!

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 287 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.