Erotisches von Max Klingerim Kunsthaus Apolda

Im Kunsthaus Apolda sind derzeit rund 160 Arbeiten des Bildhauers, Malers und Zeichners Max Klinger (1857-1920) zu sehen. Anlaß für die Schau ist der 90. Todestag Klingers in diesem Sommer. Erstmal werden erotische Zeichnungen aus den Jahren 1910 bis 1919 gezeigt. Wie der Kurator Hans-Dietrich Mück betonte, war Klinger zu Leben „ein Superstar, so wie zurzeit aus Neo Rauch einer gemacht wird“. Klinger gilt als einer der wichtigsten deutschen Vertreter des Symbolismus, einer Kunstströmung, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts – zwischen Impressionismus und Expressionismus – entstand. Klinger erwarb sich damals eine herausragende Stellung innerhalb des Symbolismus vor allem durch sein grafisches Schaffen, das er „Griffelkunst“ nannte. Gefördert wurde er vom Kunstmäzen Harry Graf Kessler. Die Ausstellung ist bis zum 19. Dezember zu sehen.

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2126 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, Magister und DEA-Master (* 5. Februar 1972 in Jena) ist ein deutscher Philosoph, Journalist, Publizist und Herausgeber. Er war von 2017 bis 2022 Chefredakteur des Debattenmagazins The European. Davor war er stellvertretender Chefredakteur und bis 2022 Chefredakteur des Kulturmagazins „Die Gazette“. Davor arbeitete er als Chef vom Dienst für die WEIMER MEDIA GROUP. Groß studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte in Jena und München. Seit 1992 ist er Chefredakteur, Herausgeber und Publizist der von ihm mitbegründeten TABVLA RASA, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken. An der Friedrich-Schiller-Universität Jena arbeitete und dozierte er ab 1993 zunächst in Praktischer und ab 2002 in Antiker Philosophie. Dort promovierte er 2002 mit einer Arbeit zu Karl Christian Friedrich Krause (erschienen 2002 und 2007), in der Groß das Verhältnis von Metaphysik und Transzendentalphilosophie kritisch konstruiert. Eine zweite Promotion folgte an der "Universidad Pontificia Comillas" in Madrid. Groß ist Stiftungsrat und Pressesprecher der Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung. Er ist Mitglied der Europäischen Bewegung Deutschland Bayerns, Geschäftsführer und Pressesprecher. Er war Pressesprecher des Zentrums für Arbeitnehmerfragen in Bayern (EZAB Bayern). Seit November 2021 ist er Mitglied der Päpstlichen Stiftung Centesimus Annus Pro Pontifice. Ein Teil seiner Aufsätze beschäftigt sich mit kunstästhetischen Reflexionen und einer epistemologischen Bezugnahme auf Wolfgang Cramers rationalistische Metaphysik. Von August 2005 bis September 2006 war er Ressortleiter für Cicero. Groß-Lobkowicz ist Autor mehrerer Bücher und schreibt u.a. für den "Focus", die "Tagespost".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.