ERSCHWERTER AUSTAUSCH, ERSCHÖPFTE TEILNEHMER… DER BILDSCHIRM IST KEINE PATENTLÖSUNG

video konferenz anruf online computer geschäft, Quelle: mohamed_hassan, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Ein Beitrag von ANDRE SPICER [1], Professor für Organisationsverhalten, Cass Business School, City, University of London

Quelle: _The Conversation_ [2]

Während ein Großteil der Welt abgeriegelt ist, ist unsere für
Videoanrufe aufgewendete Zeit rapide angestiegen [3]. Videokonferenzen
haben sich von einem Tool für Geschäftstreffen zu etwas entwickelt,
was genutzt wird, um Kontakte zu knüpfen, Gottesdienste zu erleben und
sogar Liebesbeziehungen einzugehen.

Es besteht kein Zweifel, dass Plattformen wie Zoom sehr nützlich sind.
Aber all die Zeit, die mit Videoanrufen verbracht wird, hat ihre
Nachteile. Wir verlassen uns darauf, dass sie uns mit den Menschen
verbindet, und doch kann sie uns ein Gefühl der Müdigkeit und Leere
hinterlassen. Sie hat uns einen gewissen Anschein von normalem Leben
während der Abschottung gegeben, aber sie kann Beziehungen irreal
erscheinen lassen. Dieses Gefühl hat die Diskussion über eine neue
psychische Erkrankung angeregt: „Zoom-Müdigkeit.“ [4]

Wenn wir mit einer anderen Person über den Bildschirm interagieren,
muss unser Gehirn viel härter arbeiten [5]. Wir verpassen viele der
sonstigen Hinweise, die wir während eines Gesprächs im wirklichen
Leben erhalten, wie den Geruch des Raumes oder ein Detail in unserer
peripheren Sicht. Diese zusätzlichen Informationen helfen unserem
Gehirn, das Geschehen zu verstehen.

Wenn diese zusätzlichen Informationen fehlen, muss unser Gehirn härter
arbeiten, um zu verstehen, was passiert. Das kann uns in manchen Fällen
benachteiligen. Eine Meta-Analyse von Bewerbungsgesprächen hat
beispielsweise ergeben, dass es Menschen, die per Videolink [6]
interviewt wurden, tendenziell schlechter erging als bei einem
persönlichen [6] Gespräch.

Die größere Anstrengung, um zu verstehen, was vor sich geht, bedeutet,
dass wir oft mentale Abkürzungen nehmen. Das kann zu Fehlern führen.
In einer Studie wurde festgestellt, dass Mediziner, die über
Videokonferenzen an einem Seminar teilnahmen, sich eher darauf
konzentrierten, ob sie den Vortragenden mochten, während diejenigen,
die persönlich anwesend waren, sich auf die Qualität der Argumente des
Vortragenden konzentrierten [5].

Eine andere Studie ergab, dass die Richter, wenn sie per Videoanruf
über die Berufung eines Flüchtlings entschieden, weniger
vertrauensvoll und verständnisvoll waren [7]. Die Antragsteller logen
mit größerer Wahrscheinlichkeit, und die Richter erkannten seltener
Unwahrheiten. Eine dritte Studie ergab, dass Gerichtszeichner weniger
genaue Zeichnungen anfertigten, wenn sie Informationen per Videoanruf
einholten [7].

Unsere Vorurteile können sich verschlimmern, wenn die Leitung gestört
ist. Schon eine Sekunde Verzögerung kann uns denken lassen, dass die
Menschen am anderen Ende der Leitung weniger freundlich sind [8]. Ein
Experiment ergab, dass die Menschen bei niedriger Videoqualität viel
vorsichtiger in ihrer Kommunikation [9] waren.

EMOTIONAL ANSTRENGEND

Videokonferenzen können auch emotional anstrengend sein. Einer Studie
zufolge fühlten sich Dolmetscher, die bei den Vereinten Nationen und
der Europäischen Union arbeiteten und Fernübersetzungen anfertigten,
entfremdet [10]. Therapeuten, die Behandlungen über Videoanrufe
durchführen, berichteten von Befürchtungen, sie hätten die Verbindung
zu ihren Patienten [11] verloren“.

Eine Studie über die Interaktion zwischen Schülern und Lehrern ergab,
dass bei einer mündlichen Prüfung, die über eine Videoverbindung
durchgeführt wurde, Schüler, die sich bereits verunsichert fühlten,
noch ängstlicher wurden als bei einer Prüfung von Angesicht zu
Angesicht. Infolgedessen schnitten sie tendenziell schlechter ab [12].
Die Angst der Schüler wurde verstärkt, wenn sie ein großes Bild von
sich selbst auf dem Bildschirm sehen konnten.

Eine merkwürdige Eigenart von Videokonferenzen liegt darin, dass wir
unser Spiegelbild sehen. Das kann dazu führen, dass wir uns befangen
und weniger sicher bei unseren Interaktionen fühlen [13]. Wir geben uns
vielleicht mehr Mühe, aber wir empfinden es auch als stressiger [14].

Die Verbreitung von Videokonferenzen kann auch eine verzweifelte Suche
nach Anerkennung auslösen. Eine Analyse von Remote-Mitarbeitern ergab,
dass diejenigen, die weg vom Zentrum oder in einem abgelegenen Ort
arbeiten, diese Situation oft als eine Form des „Exils“ [15] erleben.
[15] Diese im Exil lebenden Mitarbeiter fühlen sich übersehen und
versuchen alles, um sichtbar zu werden. Sie suchen nach interessantem
Material und Anekdoten, die sie mit ihren Mitarbeitern teilen können.
Sie übernehmen zusätzliche Aufgaben, von denen sie hoffen, dass diese
die Aufmerksamkeit ihrer Manager auf sich ziehen.

EINFACHE LÖSUNGEN

Es gibt einige relativ einfache Dinge, die Sie tun können, damit
Videokonferenzen weniger ermüdend werden [16]. Vermeiden Sie
Multitasking während eines Videoanrufs, um Ihre kognitive
Arbeitsbelastung zu verringern und Ihre Aufmerksamkeit zu fördern.
Machen Sie zwischen den Anrufen eine Pause und entfernen Sie sich vom
Bildschirm, damit Sie Zeit zum Nachdenken, zur Neugruppierung und zur
Erholung haben. Wenn Sie Ihr Selbstbild während einer Videokonferenz
verbergen, können Sie sich weniger gehemmt fühlen und sich mehr auf
das konzentrieren, was andere sagen.

Es gibt auch andere Kommunikationsmöglichkeiten als Videoanrufe.
Textnachrichten, E-Mail und Telefonanrufe können besser sein als
Videokonferenzen. In einer Studie wurde zum Beispiel festgestellt, dass
die Teilnehmer bei einem reinen Sprachanruf einige Informationen genauer übermitteln als bei einem Videoanruf [17]. Sogar Briefe haben ihre
positive Seite. Eine Studie fand heraus, dass das handschriftliche
Schreiben eines Dankesbriefs die Empfänger viel glücklicher macht, als
erwarte [18]t. Eine andere zeigte therapeutische Vorteile für
diejenigen, die sie schreiben [19].

Es gibt auch Fälle, in denen fehlende Kommunikation am besten
funktioniert. Ein kürzlich durchgeführtes Experiment ergab, dass
Teams, die ein Puzzle stillschweigend gemeinsam lösten, dazu neigten,
diejenigen zu übertreffen, die während der Arbeit [20] sprachen.
Manchmal ist es am besten, einfach die Stille zu akzeptieren.

_Dieser Artikel wurde ursprünglich in __The Conversation_ [21]_
veröffentlicht. Lesen Sie den __Originalartikel_ [2]_._


Links:
——
[1] https://theconversation.com/profiles/andre-spicer-93496
[2]
https://theconversation.com/finding-endless-video-calls-exhausting-youre-not-alone-137936
[3]
https://www.weforum.org/agenda/2020/03/infographic-apps-pandemic-technology-data-coronavirus-covid19-tech/
[4]
https://www.bbc.com/worklife/article/20200421-why-zoom-video-chats-are-so-exhausting
[5] https://pubsonline.informs.org/doi/abs/10.1287/mnsc.1080.0879
[6]
https://scholarworks.bgsu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1023&context=pad
[7] https://academic.oup.com/jrs/article-abstract/19/4/433/1510170
[8]
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1071581914000287
[9] https://dl.acm.org/doi/abs/10.1145/358916.358945
[10]
https://www.jbe-platform.com/content/journals/10.1075/intp.8.1.04mou
[11] https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/1551806X.2017.1304112
[12] https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1207/s15327051hci2103_1
[13] https://dl.acm.org/doi/abs/10.1145/3025453.3025548
[14] https://ieeexplore.ieee.org/abstract/document/6483613
[15] https://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.1177/0170840620909962
[16] https://hbr.org/2020/04/how-to-combat-zoom-fatigue
[17] https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/13875868.2012.701680
[18] https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/0956797618772506
[19] https://www.apa.org/monitor/jun02/writing
[20] https://psycnet.apa.org/doiLanding?doi=10.1037%2Fxge0000456
[21] http://theconversation.com/


Ida JUNKER
international consultant

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die Krisen des Islam entstehen durch den Islam

Prof. Ruud Koopmans ist ein niederländischer Sozialwissenschaftler, der über Integration und Assi...

„IN QUARANTÄNE? NACHBAR HILFT!“ – neue Facebook-Gruppe

„IN QUARANTÄNE? NACHBAR HILFT!“, das ist das Motto des derzeit größten bundesweiten Coronahi...

Die Coronavirus-Infektion – was hilft wirklich?

Auch wenn die meisten Staaten der Welt gegen die Coronavirus-Infektion ähnlich vorgehen, lassen si...