FRAUEN IM SPIEGEL DER SOZIALEN MEDIEN: 90% DER 18- BIS 30-JÄHRIGEN VERWENDEN FILTER, UM IHR AUSSEHEN ZU VERÄNDERN

facebook social media medien soziale internet, Quelle: FirmBee, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

EINE NEUE BRITISCHE STUDIE ZEIGT, WIE SICH JUNGE FRAUEN IN DEN SOZIALEN MEDIEN STÄNDIG BEOBACHTET FÜHLEN. EINE ANGST, DIE DURCH DIE PANDEMIE NOCH VERSTÄRKT WIRD. 9 VON 10 GABEN AN, FILTER UND APPS ZU VERWENDEN, UM IHRE FOTOS VOR VERÖFFENTLICHUNG ZU RETUSCHIEREN

PROF. ROSALIND GILL [1]vom Gender and Sexualities Research
Centre [2]an der City University of London hat gerade ihren neuen
Bericht Changing the Perfect Picture: Smartphones, Social Media and Appearance Pressures [3] veröffentlicht. Er basiert auf
Untersuchungen, an denen 175 junge Frauen und nicht-binäre Menschen in
Großbritannien im Alter von 18-30-Jähren teilgenommen haben.

Die Untersuchung wurde im Juni 2020 in Großbritannien durchgeführt,
gegen Ende des Lockdowns, nachdem viele von ihnen bereits seit 10 Wochen daheim blieben. Die Covid-19-Pandemie und die Isolation hatten ihre Körperwahrnehmung deutlich beeinflusst.

In dieser Zeit verbrachten die jungen Frauen einen erheblichen Teil
ihrer Zeit auf sozialen Medien. Ein Blick auf das Smartphone ist
typischerweise das erste, was sie beim Aufwachen und das letzte, was sie
vor dem Schlafengehen tun. Von den Befragten gaben nur 13 % an, dass sie
weniger als zwei Stunden pro Tag in sozialen Netzwerken verbringen. 67 %
verbringen zwischen zwei und sechs, und 20 % sind sogar mehr als sechs
Stunden pro Tag verbunden. INSTAGRAM IST mit fast 90 Prozent der
Anmeldungen DAS BELIEBTESTE SOZIALE NETZWERK.

Der Bericht befasst sich mit einer Reihe von Themen – die
Lockdown-Erfahrung, Ansichten über die Body-Positive- und
Black-Lives-Matter-Bewegung – und hebt ein anhaltendes Gefühl der Wut
unter jungen Frauen hervor, die die Medien als „zu weiß“, „zu
heterosexuell“ und zu sehr auf eine stereotype Vorstellung von
Schönheit fokussiert wahrnehmen.

Prof. Gill erklärt hierzu: „Junge Frauen fühlen sich von ‚zu perfekten‘ Bildern überwältigt. Frauen of Color, Frauen mit Behinderungen und geschlechtsuntypische Menschen behaupten, sie sehen jemanden wie sie nur selten in den Medien.“

Der Bericht hinterfragt die NORMEN RUND UM DAS KÖRPERLICHE
ERSCHEINUNGSBILD und wie Smartphones durch Bearbeitungs-Apps und Filter wie Facetune zu einer Gesellschaft beitragen, in der sich junge Frauen
ständig von Gleichaltrigen kontrolliert fühlen.

Tatsächlich antworteten mehr als 95 % der Befragten mit „Ja“ auf die
Frage: „Glauben Sie, dass sich Menschen in Bezug auf ihr Körperbild
unter Druck gesetzt fühlen?“. Die Befragten wollen attraktiv aussehen
(mehr als 90 %); sie vergleichen ihr Aussehen mit anderen (mehr als 90
%); sie fühlen sich unter Druck gesetzt, Likes, positive Kommentare und
Shares für ihren Post zu sammeln (mehr als 75 %); sie fühlen sich
unter Druck gesetzt, ein perfektes Leben zu zeigen (70 %).

Beunruhigenderweise gaben mehr als 75 % der befragten jungen Frauen zu, dass sie „nie das Gefühl haben, den Bildern, die sie sehen, gerecht zu
werden“, und etwa 60 %, dass sie sich deshalb manchmal „deprimiert“
fühlen. Schließlich stimmt die Gesamtheit (100 %) zu, dass die
Gesellschaft dem Aussehen eine große Bedeutung beimisst.

Fazit: 90 % DER BEFRAGTEN GABEN AN, IHRE FOTOS VOR DEM POSTEN ZU
BEARBEITEN, um den Hautton auszugleichen, die Kieferpartie oder die Nase zu formen, das Gewicht zu reduzieren, die Haut aufzuhellen oder zu
verdunkeln oder die Zähne aufzuhellen. Unter diesen gaben mehr als 50 %
an, die Hälfte der Zeit oder öfter einen Filter zu verwenden,
einschließlich Comic-Filter (z. B. Katzengesicht) und YouTube-Tutorials
zur Bearbeitung ihrer Selfies. Doch während sie schöner aussehen und
ein perfektes Bild von sich abgeben wollen, verspüren sie auch den
Druck, authentisch und nicht „unecht“ zu sein.

Prof. Gill sagte: „Mit fast 100 Millionen Fotos, die jeden Tag allein auf Instagram gepostet werden, waren wir noch nie eine so bilddominierte Gesellschaft. Das Posten von Inhalten in den sozialen Medien kann das intensive Vergnügen __bereiten, wenn man ‚Likes‘ und anerkennende Aufmerksamkeit bekommt, aber es ist auch eine Quelle großer Angst für die meisten jungen Frauen.“

Diese Erkenntnisse sind zwar allgemein gültig, aber im einzigartigen
Kontext der Covid-19-Pandemie und der damit einhergehenden Isolation
noch wichtiger. „Tag für Tag wurden Berichte veröffentlicht, die die verheerenden Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit junger Menschen aufzeigten: Fernunterricht, eingeschränkte Freiheiten, finanzielle und emotionale Not, Trauerfälle.“

„In gewisser Weise hat die Vertrautheit der Jugendlichen mit dem Internet und den sozialen Medien sie besser (als andere Altersgruppen) auf das Lockdown vorbereitet, was dazu führte, dass viele Aspekte des Lebens online verlagert wurden. Wie dieser Bericht zeigt, erlebten sie jedoch mehr Druck und Angst.“

Die Forschung wurde von der City University of London finanziert und im
Jahr 2020 am Gender and Sexualities Research Centre (GSRC)
[2]durchgeführt.

Eine Zusammenfassung des Berichts wurde bei der „Inquiry into Body
Image“ [4]des Government Equalities Office vorgestellt.

Lesen Sie [3]den vollständigen Bericht.

Links:
——
[1] https://www.city.ac.uk/about/people/academics/ros-gill
[2] https://www.city.ac.uk/research/centres/gender-and-sexualities
[3]
https://www.city.ac.uk/__data/assets/pdf_file/0005/597209/Parliament-Report-web.pdf
[4]
https://committees.parliament.uk/work/226/changing-the-perfect-picture-an-inquiry-into-body-image/


Dr. Ida JUNKER
Senior international consultant