Probieren Sie heute Abend doch einmal etwas Wildes aus

Haben Sie mal an einen Keuschheitsgürtel gedacht?

chastity belt middle ages instrument of torture, Quelle: Hans, Pixabay License Free for commercial use No attribution required

Haben die Kreuzritter ihren Frauen Keuschheitsgürtel angelegt? Ganz und gar nicht. Keuschheitsgürtel wurden im 1900 Jahrhundert erfunden. Aber ihre Geschichte bleibt sehr interessant. Und beunruhigend.

Die wahre Geschichte der Keuschheitsgürtel

Ein „eleganter“ Keuschheitsgürtel ausgestellt im Museum für sexuelle Geräte in Prag ist eine historische Fälschung! Die Verwendung sogenannter Keuschheitsgürtel, ein flexibles Metallband, das die Genitalien bedeckt und dann mit einem Vorhängeschloss verschlossen wurde.

Dieses Klischee soll auf die Zeit der Kreuzzüge zurückgehen, als Ritter, die zu ihren Heiligen Kriegen aufbrechen, die Treue ihrer Frauen während ihrer Abwesenheit sicherstellen wollten. Das haben Sie immer geglaubt. Aber das ist falsch. Zumindest gibt es einige logische Gründe und mehrere neuere Studien, die ausschließen, dass solche Instrumente tatsächlich verwendet wurden. Vor allem im Mittelalter! Allerdings sind Keuschheitsgürtel in der heutigen Zeit kein Mythos.

Eine Legende aus dem Mittelalter etwas genauer betrachtet

Wie geht man auf die Toilette?

Zunächst einmal gibt es ein Hygieneproblem! Selbst, wenn der klassische Gürtel kleine Öffnungen für die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse bietet, wären Wunden, Infektionen und damit der Tod des Trägers rasch eingetreten. Außerdem ist es plausibel, dass sich die Ritter vor ihrer Abreise mit ihren Frauen paarten, vielleicht in der Hoffnung, bei ihrer Rückkehr Nachwuchs vorzufinden.

Es liegt auf der Hand, dass das Vorhandensein eines eisernen Gürtels eine Entbindung verhindert hätte. Ganz zu schweigen vom einfachsten Einwand: Jedes mittelalterliche Schloss konnte von einem Schmied selbst in der Zeit in wenigen Minuten geöffnet werden.

Historische Studien

Abgesehen von diesen logischen Ungereimtheiten deutet die Tatsache, dass es keine authentischen Gürtel aus dem Mittelalter gibt, darauf hin, dass laut etlichen Studien diese mittelalterlichen Keuschheitsgürtel in Wirklichkeit eine Legende sind.

Die Idee der sexuellen Enthaltsamkeit ist sicherlich sehr alt, und so auch der lateinische Begriff cingulum castitatis (der mit Keuschheitsgürtel übersetzt werden kann). Er taucht ab dem 6. Jahrhundert in einigen Texten von Papst Gregor dem Großen, Alkuin von York, Bernhard von Clairvaux bis hin zu Giovanni Boccaccio auf. Aber in all diesen Fällen wird er als Symbol der theologischen Reinheit verstanden, sicherlich nicht als Objekt der erotischen Abschreckung.

Der Bund der Treue

Das Konzept des Keuschheit-Pakts zwischen zwei Liebenden taucht später in einigen Gedichten des 12. Jahrhunderts auf, wie z. B. in dem Lai di Guigemar von Marie de France: Bei der Abreise des Ritters Guigemar bittet eine Frau ihren Geliebten, ihr das Hemd um die Taille zu binden, als Symbol der Treue. Aber dies war ein symbolischer Akt, der vorrangig von der Frau gewünscht wurde. Heutzutage gehören Keuschheitsgürtel zur großen Liste der Sexspielzeuge.