Fußball-EM: Dieser Stoff gibt viele Geschichten her

Möglicherweise hat Papst Johannes Paul II. den Ausgang des Finales der Fußball-Europameisterschaft 1980 in Italien vorausgesehen. Der damalige Pontifex habe bei einer Audienz für die teilnehmenden Nationalmannschaften plötzlich in Richtung der deutschen Mannschaft geblickt und zwei Finger wie zu einem Victory-Zeichen erhoben. „Horst, Du sollst zwei Dinger machen“, interpretierte der damalige deutsche Mittelstürmer Horst Hrubesch die Geste Seiner Heiligkeit und setzte sie beim Endspiel gegen Belgien auch gleich um. Hrubesch machte seine ,zwei Dinger‘ zum 2:0-Sieg gegen Belgien, und Deutschland war zum zweiten Mal Europameister. Oder lag der Erfolg eher doch am Trikot der deutschen Kicker?

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Constantin Graf von Hoensbroech
Über Constantin Graf von Hoensbroech 74 Artikel
Constantin Graf von Hoensbroech absolvierte nach dem Studium ein Zeitungsvolontariat über das "Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses - ifp". Nach Stationen in kirchlichen Medien war er u. a. Chefredakteur von "20 Minuten Köln", Redaktionsleiter Rhein-Kreis-Neuss bei der "Westdeutschen Zeitung", Ressortleiter Online bei "Cicero" sowie stellvertretender Pressesprecher der Industrie- und Handelskammer zu Köln. Seit März 2011 ist er Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation der Rheinland Raffinerie der Shell Deutschland Oil GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.