Kritische Bilanz zu Marianne Birthler

Wie der Chef des Berliner Forschungsverbundes SED-Staat, Klaus Schroeder, betonte, war Frau Birthler „eine Repräsentantin der Behörde aufgrund ihrer untadeligen Biografie – die Linie aber haben die Verwaltungsleute bestimmt.“ Schroeder zieht damit eine kritische Bilanz der rund zehnjährigen Amtszeit von Marianne Birthler, die seit dem Jahr 2000, nach Nachfolgerin von Joachim Gauck, die Leiterin der Stasi-Unterlagen-Behörde gewesen war. Die 1948 in Berlin geborene Birthler hatte es in all den Jahren versäumt, so Schroeder, ihre Einrichtung enger mit anderen Institutionen zur Aufklärung zu vernetzen. Der Politikerin, die am Montag aus dem Amt scheidet, folgt der Jenaer DDR-Bürgerrechtler Roland Jahn.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2031 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.