Lehmann wittert Kumpanei

Der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Prof. Dr. mult. Karl Kardinal Lehmann, erhebt den Vorwurf, daß sich seine Kirche lange Zeit mehr um die Täter als um die Opfer gekümmert habe. In der „FAZ“ schreibt der Mainzer Bischof, daß es im Umgang mit den Mißbrauchsfällen in der Vergangenheit eine Kumpanei gegeben habe, wie sie in manchen geschlossenen Systemen möglich ist. Insgesamt sieht Lehmann die katholische Kirche durch die unschönen Enthüllungen der vergangenen Wochen in eine tiefgreifende Krise geraten. Auch der Augsburger Bischof Walter Mixa gerät zusehends unter Druck.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2075 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und jetzt für die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.