LESS IS MORE: WERTZUWACHS DURCH SUBTRAKTION

problem lösung hilfe support information info, Quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Können Menschen Dinge dadurch verbessern, dass sie etwas von dem Bestehenden abziehen?

Wie Gabrielle Adams, Professorin an der Darden School of Business, in ihrer Studie feststellt, konzentriert man sich oft bei der Lösung eines Problems auf das, was hinzugefügt werden könnte, und denkt nur selten daran, was wegzunehmen wäre. Dennoch kann das Subtrahieren vieles verändern! Es könnte die Lösung für das Problem des „Zuviel“ sein, mit dem viele Menschen zu kämpfen haben: ein mit Informationen überladenes Gehirn, ein überfüllter Terminkalender und ein vollgestopftes Zuhause.

Menschen übersehen systematisch Möglichkeiten, die Welt durch Subtraktion zu verändern„, kommentiert Adams die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Forschungsergebnisse zur Vernachlässigung der Subtraktion. Wenn Menschen automatisch zum Addieren übergehen, wählen sie möglicherweise suboptimale Lösungen aus, ohne bessere in Betracht zu ziehen.

DIE STUDIE ZUR SUBTRAKTIVEN LÖSUNG

Adams, der eine gemeinsame Stelle an der Darden und Batten School der University of Virginia innehat, führte zusammen mit seinen UVA-Kollegen Benjamin Converse und Leidy Klotz sowie dem Professor Andrew Hales von der University of Mississippi eine Reihe von Experimenten durch. Die Forscher fanden in einer Reihe von Studien heraus, dass es den Teilnehmern tatsächlich nicht gelang, einfachere, „subtraktive“ Lösungen zu finden. In einem Lego-Bauwettbewerb sollten die Teilnehmer eine instabile Plattform stabilisieren. 59 Prozent von ihnen „kauften“ und fügten zusätzliche Steine hinzu, anstatt einen einzelnen Stein wegzunehmen, der die Plattform ebenfalls stabilisiert hätte – die „kostelose“ Lösung im Experiment.

Obwohl die subtraktive Lösung (das Wegnehmen eines einzelnen Lego-Steins) sowohl effizienter als auch profitabler war, bemerkten die Teilnehmer dies nur, wenn sie nicht „zu einer additiven Strategie übergingen“. Falls das Experiment eine Erinnerung enthielt („Das Entfernen von Steinen ist frei und kostet nichts“), entschieden sich nur 39 Prozent der Teilnehmer für das Hinzufügen von Lego-Steinen.

Das Forschungsteam untersuchte die Vernachlässigung der Subtraktion in anderen Experimenten: mit Aufsätzen, Rezepten, Reiseplänen und Minigolf. „In fast allen Fällen„, so Adams, „waren die Menschen eher bereit zu addieren.“

Die einzigen Ausnahmen betrafen ungewöhnliche Zusätze, wie gegrillter Käse mit einem Stück Schokolade. Die meisten Teilnehmer kamen dabei zu dem Schluss, dass das Entfernen die beste Wahl war.

SUBTRAKTIONSERFOLG UND DER WETTBEWERBSWERT VON ‚WENIGER‘

In einer Welt, in der Produkte oft mit den Vorteilen des Addierens beworben werden – „30 Prozent mehr“ oder „Neues Feature!“ – kann die Subtraktion ein unzureichend genutzter Wettbewerbsvorteil sein. In den letzten zehn Jahren hat die Lebensmittel- und Getränkeindustrie die Subtraktion erfolgreich eingesetzt: Kleinere Portionsgrößen wie z.B. 100-Kalorien-Snackbeutel oder Mini-Limonaden reduzieren das Produkt und erfüllen den Bedarf an weniger Kalorien.

Google (minimalistische Benutzeroberfläche) und Apple (minimalistisches Design) haben ein Vermögen gemacht, indem sie überflüssige Funktionen entfernt haben. Marie Kondos „Magic-Cleaning“ Buch hat eine Industrie der strategischen Subtraktion hervorgebracht. Das Strider Balance-Fahrrad des Erfinders Ryan McFarland ist ein prototypisches Beispiel für „Addition durch Subtraktion“: Indem er die Pedale entfernte, schuf McFarland eine neue, bessere Möglichkeit für Kinder, das Radfahren zu lernen. Ähnlicherweise haben Stadtplaner es auch geschafft, die Sicherheit zu verbessern, indem sie Zebrastreifen und Straßenlaternen entfernt haben.

Es könnte immer wichtiger werden, die Subtraktion ins Gespräch zu bringen. Adams und ihre Co-Autoren stellen fest, dass die Vorgabe „etwas hinzuzufügen ein Grund für überlastete Zeitpläne, institutionelle Bürokratie und dauerhafte schädliche Auswirkungen auf den Planeten sein könnte.“

DREI SUBTRAKTIONSVORSCHLÄGE

Wie kann man denn den additiven Standardmodus überwinden und die Subtraktion stärker berücksichtigen – oder besser gesagt, die Subtraktion weniger vernachlässigen? Hier finden Sie drei einfache Vorschläge:

Versuchen Sie es mit regelmäßigen Erinnerungen und Fragen. Was ist überflüssig? Können zwei Dinge miteinander kombiniert werden? Was würde es uns kosten, etwas wegzulassen? Wie kann diese Schnittstelle/dieser Prozess/dieses Produkt/diese Dienstleistung einfacher gestaltet werden?

Reduzieren Sie Ablenkungen. Wenn wir unter Stress stehen oder mit vielen Dingen jonglieren, neigen wir eher dazu, auf vertraute kognitive Gewohnheiten zurückzugreifen. In diesem Fall besteht die Standardeinstellung darin, Dinge hinzuzufügen und Subtraktionen zu ignorieren. Ironischerweise kann dies dazu führen, dass wir uns noch mehr aufbürden, anstatt Wege zur Vereinfachung zu finden.

Feiern Sie das kreative Denken hinter „weniger“. Werben Sie für Vereinfachung im Design Thinking. Stellen Sie sicher, dass das Unternehmen Innovationen, die den Energieverbrauch, die Verschwendung, die Kalorien und die Verwirrung reduzieren, effektiv vermarkten kann – sowohl bei den Entscheidungsträgern im Unternehmen als auch in der Öffentlichkeit.

Gabrielle Adams hat zusammen mit Benjamin A. Converse von der Frank Batten School of Leadership & Public Policy und der Graduate School of Arts & Sciences der UVA, Andrew H. Hales vom Department of Psychology der University of Mississippi und Leidy E. Klotz von der School of Engineering and Applied Science und der School of Architecture der UVA den Artikel „People Systematically Overlook Subtractive Changes“ verfasst, der in Nature erschienen ist.

 Über die Expertin

Gabrielle Adams ist Assistant Professor of Business Administration an der Darden School of Business und arbeitet zugleich an der Frank Batten School of Leadership and Public Policy. Außerdem hat sie eine Gastprofessur am Fachbereich Psychologie der UVA inne. Als Expertin für zwischenmenschliche Dynamik, sozialen Austausch, Konfliktlösung und Entscheidungsfindung untersucht sie psychologische Ineffizienzen und was zu „guten“ Entscheidungen, Strategien und Bedingungen in Organisationen führt.

Die Verhaltenswissenschaftlerin erhielt 2021 den All-University Teaching Award der UVA und wurde von Poets & Quants zu einer der 40 besten Business School Professoren unter 40 ernannt. Ihre Studien wurden in Fachzeitschriften wie Nature, Psychological Science, Journal of Experimental Psychology und Organizational Behavior and Human Decision Processes veröffentlicht. Darüber hinaus wurde sie in der New York Times, der Washington Post, der Financial Times, dem Wall Street Journal und der Harvard Business Review veröffentlicht.

Medienkontakt:

Ida Junker

Über Autor kein 2956 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.