Stress im Studium – wie wird damit am besten umgegangen?

Quelle: https://pixabay.com/photos/laptop-woman-education-study-young-3087585/

Ziel des Lernens ist es, die Struktur für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn zu schaffen und dabei im Idealfall auch noch Spaß zu haben. Sie können nicht nur Ihr Wissen erweitern, sondern auch neue Freunde finden und selbstständiger werden. Ängste während des Studiums sind ein normaler Bestandteil des Erwachsenenwerdens. Wenn Sie während des Studiums von Ängsten und Befürchtungen überwältigt werden, kapitulieren Sie nicht vor ihnen. Passen Sie stattdessen innere und äußere Elemente an und kämpfen Sie für eine entspanntere Studienatmosphäre.

Gründe für den Stress erkennen

Stress kann viele Ursachen haben: Wenn Sie sich zu viel zumuten, wenn Ihre Klassenkameraden bessere Noten haben als Sie selbst, oder wenn Sie nicht genug Zeit haben, um Ihre Aufgaben zu erledigen.

Es ist wichtig herauszufinden, was Ihren Stress verursacht, da unterschiedliche Auslöser unterschiedliche Personen betreffen können. Um Ihre eigenen Auslöser zu verstehen, ist es sinnvoll, einen Schritt zurückzutreten und Ihr tägliches Leben genauer zu betrachten. Wenn Sie herausgefunden haben, was Ihren Stress auslöst, können Sie Wege finden, ihn zu bewältigen. Bei Zeitmangel können Sie beispielsweise Ihre Bachelorarbeit von Professionals schreiben lassen, um Ihren Stress zu reduzieren.

Zeitmanagement

Ein effektives Zeitmanagement kann eine große Hilfe sein, um mehr Dinge in kürzerer Zeit zu erledigen. Besonders, wenn Sie einen Nebenjob ausüben, können Sie weniger Zeit für das Studium verwenden und müssen in kürzerer Zeit mehr effektiv Ihre Studienaufgaben erledigen können.

Die Erstellung einer Aufgabenliste und eines Zeitplans für die Woche wird sich als nützlich erweisen. Es ist wichtig, nicht zu viel auf einmal zu machen und Prioritäten zu setzen. Planen Sie mehr Zeit für Aufgaben ein, die zeitaufwändiger und schwerer sind als andere. Auf diese Weise haben Sie am Ende einen Puffer, falls etwas Unerwartetes eintritt, und werden nicht vom Stress überwältigt.

Es ist ratsam, für jeden Tag eine Liste mit überschaubaren Aufgaben zu erstellen. Wenn Sie es schaffen, diese Aufgaben abzuhaken, werden Sie sich sehr produktiv und erleichtert fühlen. Stress kann sich gar nicht erst bilden, wenn Sie regelmäßig lernen und in kleine Happen aufteilen. To-do-Listen gibt es auch online oder als Apps.

Erholungspausen

Um sich Wissen anzueignen, müssen immer wieder Pausen eingelegt werden. Wenn Sie mit dem Pomodoro-Verfahren vertraut sind, wissen Sie, dass diese Strategie darin besteht, sich 25 Minuten lang intensiv zu konzentrieren und dann eine 5-minütige Pause einzulegen. Nach der vierten Arbeitsphase ist es wichtig, eine längere Pause von 15 bis 30 Minuten einzulegen.

Während der Arbeitsphase müssen Sie sich von allen Ablenkungen fernhalten. Das bedeutet, dass Sie Ihr Handy und Ihren Fernseher ausschalten und Ihre Mitbewohner für eine Weile aus Ihrem Zimmer verbannen. So ist gewährleistet, dass Sie 25 Minuten lang produktiv und konzentriert arbeiten können. In der Pause können Sie Ihre Nachrichten lesen, etwas frische Luft schnappen oder Ihren Kaffeevorrat auffüllen.

Bewegung

Nach einem erfolgreichen Arbeitstag ist Bewegung eine hervorragende Methode zur Entspannung. Machen Sie einen gemütlichen Spaziergang im Park oder gehen Sie in ein Fitnessstudio und trainieren dort. Körperliche Bewegung lässt auch das Gehirn wieder wacher werden und hilft dabei, dass Sie sich beim Lernen besser konzentrieren können.

Alles notieren

Wenn Sie eine schwierige Zeit in der Uni haben, kann es sein, dass Ihnen zu viel im Kopf herumschwirrt. Um Ihnen dabei zu helfen, sollten Sie sich ein kleines Notizbuch zulegen und alle Aufgaben, die Sie zu erledigen haben, Ihre Ängste, Ideen und Freizeitaktivitäten aufschreiben. Auf diese Weise vergessen Sie nichts und können neues Material besser verarbeiten.

Es ist wichtig, dass Sie sich die Zeit nehmen, die Notizen zu ordnen und zu gruppieren, denn nur weil Sie sie aufschreiben, heißt das nicht, dass sie bereits erledigt sind. Wenn Sie außerdem einen Ghostwriter angestellt haben, braucht dieser meist Ihre Notizen, um einen gänzlichen Überblick über Ihre Arbeit zu erhalten und diese vollständig schreiben zu können.

Fazit

Sie müssen nicht immer in allem perfekt sein. Es ist in Ordnung, nicht die besten Noten der Klasse zu erreichen. Finden Sie Aktivitäten, die Ihnen helfen, sich zu entspannen und auch in den hektischsten Zeiten organisiert zu bleiben. Und vergessen Sie nicht: Manchmal ist es völlig in Ordnung, einfach sein Bestes zu geben, egal welche Note dabei herauskommt!

Über Autor kein 2236 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.