Neue Initiative zur Förderung von Minderheiten gegründet

Minderheitenkulturen und -sprachen sind einem stetigen Rückgang ausgesetzt. Mithilfe einer neu gegründeten internationalen Initiative aus Hannover, die sich MEVE (Minderheiten in Europa – Vielfalt erleben) nennt, soll das Interesse für ethnische Minderheiten europaweit gefördert und so diesem Rückgang entgegengewirkt werden. Das Besondere an dieser Initiative ist, dass sie in einer Region entstanden ist, die derzeit kaum von ethnischen Minderheitenkulturen und –sprachen geprägt wird.
Die Idee zu dieser Initiative entstand während eines EU-Projekts zum Thema „Minderheiten in Europa – zwischen Partizipation und Bewahrung der ethnischen Identität“, das von Jugend für Europa gefördert wurde. Vom 16. bis 23. Juli trafen sich Vertreter der Sinti und Roma, Nordfriesen und Kaschuben sowie der deutschen Minderheiten aus Belgien und Ungarn zum gemeinsamen Dialog im Stephansstift Zentrum für Erwachsenenbildung in Hannover.
Ziel der Initiative ist es, mehr Menschen für Minderheitenkulturen und –sprachen zu interessieren und die Wertschätzung für eine kulturelle Diversität europaweit zu erhöhen. Dabei sollen insbesondere auch Menschen aus Regionen, in denen keine ethnischen Minderheiten verankert sind, angesprochen werden. Im Rahmen dieser Initiative werden Diskussionsrunden, Informationsveranstaltungen und Ausstellungen organisiert. Auf diesem Weg wird das Interesse für Minderheiten gesteigert und so ein Beitrag zu deren Förderung geleistet. Ab Mitte Oktober wird die Initiative im Internet unter www.eu-minderheiten.org zu finden sein.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Familiennachzug: CDU-Fraktion kritisiert Abstimmverhalten der Landesregierung im Bundesrat Herrgott: Rot-Rot-Grün etabliert System der Verantwortungslosigkeit auf Bundesebene

Der migrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat der Regierung Ramelow v...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.