vbw Studie: Bayern ist ein sehr attraktiver Standort Brossardt: „Fachkräftesicherung große Herausforderung“

Kraehe auf der Zugspitze, Foto: Stefan Groß

Die Unternehmen in Bayern bestätigen dem Freistaat eine sehr gute Standortqualität. Handlungsbedarf sehen die Firmen bei der Fachkräftesicherung. Das geht aus der aktuellen repräsentativen Standortstudie der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hervor, für die etwa 1.000 Firmenvertreter in Bayern befragt wurden.

vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Die Studie belegt: Bayern ist ein absoluter Top-Standort für Unternehmen. Die Firmen wissen das zu schätzen. Um weiter so attraktiv zu bleiben, dürfen wir aber nicht lockerlassen. Wir müssen weiter konsequent am Ausbau der digitalen Netze arbeiten und die Fachkräftesicherung künftig mit noch höherer Taktzahl anpacken.“

Die Studie untersucht, wie die Unternehmen 100 verschiedene Standortfaktoren – nach dem Schulnotenprinzip – bewerten. Gute Noten geben die bayerischen Unternehmen in der aktuellen Umfrage der Leistungsfähigkeit lokaler Zulieferer sowie Kooperationspartnern (Note 2,3), der soziokulturellen Infrastruktur (Note 2,4) sowie der Wissens- und Bildungsinfrastruktur des Freistaats (Note 2,5). Besonders kritisch sehen die Firmen dagegen den bürokratischen Aufwand, zum Beispiel beim Mindestlohn oder beim Arbeitsschutz (Note 4,0), sowie die Verfügbarkeit von Fachkräften (Note 3,9) und qualifiziertem Nachwuchs (Note 3,7).

Neben der Bewertung des Status quo wurden die Unternehmen gefragt, wo sie den größten Handlungsbedarf sehen. So nennen beispielsweise 88,8 Prozent der Unternehmen den Ausbau digitaler und mobiler Netze als vordringliches Ziel. Als prioritär bezeichnen die Firmen zudem die Fachkräftesicherung. Das zeigt sich auch daran, dass viele damit zusammenhängende Bereiche den Unternehmen besonders wichtig sind, wie etwa die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum (81,2 Prozent) sowie die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung mit Schulen (82,9 Prozent), Kitas (78,0), Pflege- (86,8) und Gesundheitseinrichtungen (82,9 Prozent).

Seit 2013 befragt die vbw Firmenvertreter für ihre Studie „Standort Bayern – Unternehmerperspektiven“ zu wichtigen Standortfaktoren. Die aktuelle Studie steht unter www.vbw-bayern.de zum Download bereit.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Soviel Homeoffice wie möglich, soviel Präsenz wie nötig

Als Erfahrung aus der Corona-Krise stellt die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ...

AWO-Chef Beyer fordert sofortige Bekanntmachung der Altersjahrgänge bei den Impfungen

„Ich begrüße, dass jetzt nach den Osterfeiertagen damit zu rechnen ist, dass die Impfungen durc...

STAATSSCHULDEN IN DER KRISE: DIE PANDEMIE UND DAS KREDITRISIKO

Nachfolgend finden Sie die Zusammenfassung [1] einer Studie von DavideTomio [2], Assistant Professo...