„Wenn ich mit einer CO2-Steuer Verbrauch steuern will, dann braucht es Alternativen“, fordert Sahra Wagenknecht

Sahra Wagenknecht, Foto: Stefan Groß

Eine Klimapolitik, die die Bahn auf Rendite trimmt, 6000 Schienenkilometer stilllegt und Busverbindungen privatisiert, um jetzt mit einer CO2-Steuer Verbrauch steuern zu wollen, ist unehrlich. In der Großstadt gibt es Alternativen, man kann aufs Auto verzichten. Im ländlichen Raum und in Kleinstädten gibt es diese Alternativen größtenteils nicht. „Wenn ich mit einer CO2-Steuer Verbrauch steuern will, dann braucht es Alternativen“, fordert Sahra Wagenknecht bei Markus Lanz.

Alternativen zum Auto statt CO2-Steuer

Eine Klimapolitik, die die Bahn auf Rendite trimmt, 6000 Schienenkilometer stilllegt und Busverbindungen privatisiert, um jetzt mit einer CO2-Steuer Verbrauch steuern zu wollen, ist unehrlich. In der Großstadt gibt es Alternativen, man kann aufs Auto verzichten. Im ländlichen Raum und in Kleinstädten gibt es diese Alternativen größtenteils nicht. "Wenn ich mit einer CO2-Steuer Verbrauch steuern will, dann braucht es Alternativen", fordert Sahra Wagenknecht bei Markus Lanz. [Quelle: ZDF. Die vollständige Sendung können Sie hier ansehen: https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-12-september-2019-100.html]

Gepostet von Fraktion DIE LINKE. im Bundestag am Samstag, 14. September 2019

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Dreißig Jahre falsche Energie-Politik

Der Titel dieses Kommentars ist dem bekannten Al-Gore-Film entliehen, nicht weil hier für den Film...

Mit der Demokratie geht es zu Ende

Das zu Ende gehende Jahrzehnt dürfte als Wendepunkt unserer Demokratie in die Annalen eingehen. ...

Mit dem Klimapaket will die Bundesregierung höhere Steuern für Pendler

Die Bundesregierung hat dem gierigen Staat eine weitere Einnahmequelle erschlossen. Über Monate h...

Avatar
Über Sahra Wagenknecht 13 Artikel
Sahra Wagenknecht, geboren in Jena, ist eine deutsche Volkswirtin, Publizistin und Politikerin (PDS, Die Linke).