Wo war Gott?

Immer wieder stellt sich die Frage, ob man elementare Katastrophen wie Erdbeben oder Orkane als Strafe Gottes oder als Manifestation einer transzendenten Macht begreifen kann. So viel ist sicher, gleichgültig lassen die Naturgewalten niemanden. Doch konsequenzlogisch zeigt sich, daß von den Miseren oft die Hochreligionen profitieren. Simon Winchester zieht in seinem neuen Buch „Der Tag, an dem die Welt zerbrach“ Parallelen zwischen Katastrophe und Religion. Auch die Tabula Rasa macht sich ihre Gedanken zu diesem Thema.

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2076 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und jetzt für die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.