30 Jahre Galerie Schwind Jubiläumsausstellung – „30 Künstler – 30 Werke“

Leif Borges, Der Hirte, 2019

Eröffnung am Samstag, den 7. September 2019 um 15 Uhr

in der Galerie Schwind Leipzig.

In diesem Jahr feiert die Galerie Schwind ihr 30-jähriges Jubiläum.
Aus diesem Anlass werden ab 7. September 2019 in der Leipziger Dependance 30 Werke von 30 Künstlern ausgestellt, die Teil der Galerie-Gegenwart oder -Historie sind.

Gegründet wurde die Galerie 1989 in Frankfurt am Main durch den Geschäftsführer Karl Schwind. Dieser hatte bereits vor der Wende gute Kontakte in die junge Kunstszene in Leipzig, stellte nach der Wende als einer der wenigen Kunsthändler aus den alten Bundesländern Leipziger Maler aus, unter anderem Michael Triegel, Ulf Puder, Hans Aichinger, Gero Künzel oder Neo Rauch und konnte 1994 mit Wolfgang Mattheuer auch einen Begründer der Leipziger Schule für die Galerie gewinnen. Aber auch außerhalb von Leipzig fand man spannende gegenständliche Positionen. Teil des Galerieprogramms waren daher auch der mittlerweile sehr bekannte chinesische Künstler Ling Jian oder der Bildhauer Stephan Balkenhol. Im Jahr 2000 kam mit Werner Tübke der zweite wichtige Künstler der Leipziger Schule hinzu und verdichtete mit seinem künstlerischen Beitrag das Programm der Galerie und den zunehmenden Fokus auf die Leipziger Schule.
Nach dessen Tod ergab sich die Möglichkeit das ehemalige Wohnhaus des Künstlers im Leipziger Stadtteil Gohlis zu erwerben und dort Geschäfts- und Ausstellungsräume der Galerie einzurichten. Neben der Galerie befinden sich heute in der Tübke Villa zudem die Sammlung Fritz P. Mayer – Leipziger Schule in der 1. Etage und im Dachgeschoss die Tübke-Stiftung. Als dritte Dependance wurde 2011 schließlich noch eine Galerie in Berlin-Mitte eröffnet. In diesem Zuge wurden mit Fritz Cremer und Rolf Händler auch zwei wichtige Berliner Künstler in das Programm der Galerie aufgenommen.

Das 30-jährige Galeriejubiläum fällt dieses Jahr mit dem Jubiläum 30 Jahre Mauerfall zusammen. So werden in der Jubiläumsausstellung der Galerie Schwind auch besondere Werke von Wolfgang Mattheuer, Werner Tübke und Willi Sitte zu sehen sein und damit Arbeiten der bedeutendsten Künstler der DDR. Die Künstler zeigen in Ihren Bildern die Befindlichkeiten einer ganzen Gesellschaft, manchmal eines ganzen Jahrhunderts. In ihren Gemälden potenzieren sich die Fragen nach Veränderung und Erfüllung der ersehnten Freiheit, insbesondere auch nach dem Systemwechsel. Diese Sehnsüchte und Hoffnungen blieben weitgehend unerfüllt und wurden gegen neue Unfreiheiten eingetauscht, auch davon künden die späten Bilder.

Dass man selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall in den alten Bundesländern zum Teil noch weit von einem sachlich-differenzierten Umgang mit Kunst aus der DDR entfernt ist, hat zuletzt Felix Krämer, Direktor des Museum Kunstpalast Düsseldorf konstatiert. Das Museum wird ab September als erstes westdeutsches Museum nach der Wende eine große Überblicksausstellung zur Kunst in der DDR zeigen.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Goethe für Furchtlose

https://www.youtube.com/watch?v=7gE0ITLhdGs ...

Der 9. November und der Weg dorthin – Wie die Grenze wuchs und plötzlich verschwand

Auf diesen Tag hatte ich mein halbes Leben gewartet! Ich hatte ja miterlebt als Kind und Jugendlich...

Verletzte Kunst – Der schöne Taumel vor dem Fall

In meinem Buch „Der schöne Taumel vor dem Fall“ (Gerhard-Hess-Verlag 2017) habe ich versucht, ...