Alle reden über Eigentum – Karl Marx kristisierte es – Aber was verstehen Philosophen eigentlich unter Eigentum?

Rolls-Royce, Foto: Stefan Groß

Eigentumstheorien sind systematische Erklärungsversuche zur Entstehung und Rechtfertigung der gesellschaftlichen Institution des Eigentums.

 

„Das Recht auf persönliches Hab und Gut wird in der Regel nicht infrage gestellt. Kontroverse Positionen gibt es hingegen in Hinblick auf das Eigentum an Grund und Boden sowie in der Moderne in Hinblick auf das Eigentum an Produktionsmitteln. Häufig wird unter dem Stichwort „Sozialpflichtigkeit des Eigentums“ zusätzlich die Frage diskutiert, ob und inwieweit aus Eigentum gesellschaftlichen Verantwortung hervorgeht. Eigentumstheorien sind daher oft Bestandteil der politischen Philosophie, insbesondere von StaatstheorienMit der Differenzierung der Wissenschaften seit dem 19. Jahrhundert haben sich eigenständige Sichtweisen der Wirtschaftswissenschaften, der Politikwissenschaften und der Soziologie entwickelt.“

MEHR DAZU LESEN SIE HIER

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

250. Geburtstag von Alexander von Humboldt – Der Genius der Naturwissenschaften

Universalgenies sind selten wie Tansanite. Doch Alexander von Humboldt, der vor 250 Jahren geboren ...

Wer ist eigentlich Joachim Gauck? Von einem der auszog, die Freiheit zu lehren

Vom Theologen im Betonkommunismus, vom politischen Underdog und Außenseiter zum ersten Repräsenta...

Warum ich konservativ, liberal und links zugleich bin

Ob in den Medien, in der Politik oder im Freundeskreis – wer auf Traditionelles setzt wird nicht ...