Ana Nobre de Gusmão: Die Gefangene von Emily Dickinson

Diese Worte stammen von einer der bedeutendsten und rätselhaftesten Autorinnen Amerikas. Weltverloren, völlig zurückgezogen und verrätselt schrieb Emily Dickinson (1830 bis 1886), Enkelin, Tochter und Schwester bedeutender Männer aus dem damals düsteren Provinznest Amherst in Massachusetts (bis zum Amerikanischen Bürgerkrieg eine der letzten Bastionen orthodoxen puritanischen Glaubens), ihre umstürzend nonkonformistischen Verse. Kurze und knappe Gedichte sind es, nur wenige Zeilen lang, denen jedoch eine immense Spannung innewohnt. Verse, die in ihrer asketisch-spröden Art meist erst auf den zweiten Blick entfesseln, dann aber beinahe metaphorisch wirken.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Heike Geilen
Über Heike Geilen 596 Artikel
Heike Geilen, geboren 1963, studierte Bauingenieurswesen an der Technischen Universität Cottbus. Sie arbeitet als freie Autorin und Rezensentin für verschiedene Literaturportale. Von ihr ist eine Vielzahl von Rezensionen zu unterschiedlichsten Themen im Internet zu finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.