City-Studie zeigt Wissenslücken in Sachen CO2-Fußabdruck

co2 abgase klimawandel verkehrszeichen emissionen, Quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

CITIZEN SCIENCE: DEN KOHLENSTOFF-FUßABDRUCK IHRER LEBENSMITTEL KENNEN

EINE ONLINE-STUDIE LEGT NAHE, DASS DIE BREITE ÖFFENTLICHKEIT DEN UNTERSCHIED ZWISCHEN DEM KOHLENSTOFF-FUßABDRUCK EINES LEBENSMITTELS UND SEINEM KALORIENGEHALT MÖGLICHERWEISE NICHT EINSIEHT

Nachhaltiger Nahrungsmittelkonsum gilt als entscheidend für die
Bekämpfung des Klimawandels. Eine nachhaltige Auswahl von Lebensmitteln
wird als Schlüssel zur Verringerung der Umweltauswirkungen des
menschlichen Lebensmittelkonsums angesehen. Der Lebenszyklus von
Lebensmitteln ist für 20 bis 30% der globalen Treibhausgasemissionen
verantwortlich. Eine größere Auswahl an gesunden Nahrungsmitteln ist
auch der Schlüssel zur Verbesserung der Gesundheit der Verbraucher
durch die Verringerung ernährungsbedingter chronischer Krankheiten. Es
ist daher von entscheidender Bedeutung, die Verbraucher zu
nachhaltigeren und gesünderen Ernährungsweisen zu bewegen.

Evidenzbasierte Ernährungsrichtlinien, -empfehlungen und -ratschläge
ermutigen die Menschen zu nachhaltiger und gesunder Ernährung. Neuere
Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass zwischen der
Lebensmittelforschungsgemeinschaft und der breiten Öffentlichkeit eine
Diskrepanz im Bereich des Ernährungswissens besteht, da Bürgerinnen
und Bürger den Kohlenstoff-Fußabdruck von Lebensmitteln in der Regel
unterschätzen und die Portionsgrößen und den Energiegehalt von
Lebensmitteln falsch auswerten.

Eine neue Studie [1] aus einer Zusammenarbeit von Wissenschaftler der
University of Sheffield, City, der University of London und neun
weiteren Forschungszentren untersuchte, wie ein
„bürgerwissenschaftlicher“ Ansatz verwendet werden könnte, um eine
Reihe von Zielen zu erreichen: die Wahrnehmung der Bürger bezüglich
des Kohlenstoff-Fußabdrucks (verkörperte Kohlenstoffemissionen) und
des Energiegehalts (Kalorien/Kcal) eines Lebensmittels zu messen; zu
beurteilen, wie sich Portionsgrößen und die Art des Lebensmittels auf
die Wahrnehmung der Bürger auswirken; die Auswirkungen von drei
verschiedenen Dateneingabemethoden auf die Antworten der Bürger auf
Online-Fragen zu bewerten.

Unter Citizen Science versteht man die Einbeziehung der Öffentlichkeit
in die wissenschaftliche Forschung, wobei in der Regel die Kraft der
gemeinschaftlichen Forschung auf freiwilliger Basis genutzt wird, um
große Datensätze für Studien zu untersuchen oder zu sammeln.
„Zooniverse [2]“ ist eines von mehreren
Online-Citizen-Science-Portalen, in denen Wissenschaftler und
Freiwillige aus der Öffentlichkeit an einer Vielzahl von
Forschungsprojekten zusammenarbeiten, von der Erforschung von
Spiralgalaxien bis zur Zählung von Zellen moderner und fossiler
Blätte. In der aktuellen Studie nahmen etwa 500 Bürger an einer
Zooniverse-Umfrage teil, bei der ihnen in zufälliger Reihenfolge eine
Reihe von Bildern aus einer von zehn Lebensmittelsorten in einer von
drei verschiedenen Portionsgrößen (klein, mittel, groß) gezeigt
wurde.

Bei einigen Präsentationen wurde das Gewicht der Portion angegeben, bei
anderen nicht. Bei jeder Präsentation wurden vom Benutzer Maßnahmen
zum geschätzten CO2-Fußabdruck des Lebensmittels und zum geschätzten
Gewicht des Lebensmittels angefordert. Zur Eingabe dieser Informationen
wurden drei Eingabemethoden erprobt: eine Multiple-Choice-Auswahl von
Antworten, ein Schiebebalken mit minimalen und maximalen Bereichen oder ein Textfeld, in das die Befragten eine numerische Schätzung eingeben
konnten.

Die Studie ergab, dass die Mehrheit der Befragten den
Kohlenstoff-Fußabdruck der präsentierten Lebensmittel überschätzte
(75%), während weniger den Fußabdruck unterschätzten (11%) und 14%
die Menge richtig einschätzten. Hier schienen Multiple-Choice-Antworten
genauer zu sein als die anderen angebotenen Eingabemethoden.

Insgesamt überschätzten etwa 60% der Befragten den Energiegehalt
(Kalorien) der präsentierten Lebensmittel, wobei 17% den Energiegehalt
unterschätzten und 24% die Mengen richtig einschätzten. Während
Überschätzungen bei der Multiple-Choice-Eingabemethode
wahrscheinlicher waren, waren korrekte Antworten im Vergleich zur
Schiebebalken- oder Textfeldmethode auch wahrscheinlicher.

Es wurde festgestellt, dass die Portionsgröße die Antworten der
Bürgerinnen und Bürger beeinflusst, wobei sie insgesamt korrekt
einschätzen konnten, dass es Unterschiede im Energiegehalt zwischen
kleinen, mittleren und großen Portionen von Lebensmitteln gibt, aber
nicht in der Lage waren, einen Unterschied im Kohlenstoff-Fußabdruck
zwischen kleinen und mittleren Portionen von Lebensmitteln wahrzunehmen, sondern nur zwischen mittleren und großen Portionen.

Die Art der dargebotenen Lebensmittel beeinflusste die Schätzungen des
Kohlenstoff-Fußabdrucks, wobei Rinderhackfleisch und rohe
Karottenstäbchen Schätzungen zufolge jeweils den höchsten und den
niedrigsten Fußabdruck aufwiesen. Allen Lebensmitteln wurde ein
erheblich höherer Energiegehalt als rohen Karotten zugeschrieben, mit
Ausnahme von Apfelschnitten.

Ein entscheidendes und überraschendes Ergebnis der Studie zeigte, dass
es eine starke Korrelation zwischen den Schätzungen der Befragten über
den Kohlenstoff-Fußabdruck eines Lebensmittels und ihren Schätzungen
über seinen Energiegehalt gibt, was den Ergebnissen früherer
Untersuchungen widerspricht.

Das Ergebnis deutet darauf hin, dass die Mehrheit der Befragten nicht
in der Lage war, den Energiegehalt und den Kohlenstoff-Fußabdruck von
Lebensmitteln genau einzuschätzen oder zu unterscheiden, was die
Notwendigkeit einer weiteren Aufklärung der Öffentlichkeit mit
besonderem Schwerpunkt auf dem Verständnis des Kohlenstoff-Fußabdrucks
von Lebensmitteln unterstreicht.

Der Forschungsleiter der Studie, Dr. Christian Reynolds [3], Dozent für
Lebensmittelpolitik am Centre for Food Policy, City, University of
London, sagte:

„Diese Studie zeigt, dass zwischen der Lebensmittelforschungsgemeinschaft und den Bürgern eine Diskrepanz im Wissen über Lebensmittel besteht. Wir können sehen, dass es Verwirrung über den Kohlenstoff-Fußabdruck und die Energiedichte von Lebensmitteln gibt. Aber diese Studie ist auch hoffnungsvoll. Wir haben gezeigt, dass die Methoden der Citizen Science für eine bessere Forschung eingesetzt werden können und dazu beitragen können, sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Forscher aufzuklären_.“_

Die Studie wird in der Zeitschrift „Frontiers in Sustainable Food Systems“ [1] veröffentlicht_._

Links:
——
[1]
https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fsufs.2020.00120/full?&utm_source=Email_to_authors_&utm_medium=Email&utm_content=T1_11.5e1_author&utm_campaign=Email_publication&field=&journalName=Frontiers_in_Sustainable_Food_Systems&id=557681
[2] https://www.zooniverse.org/
[3] https://www.city.ac.uk/people/academics/christian-reynolds


Ida JUNKER
international consultant

Finanzen