Zahl der Corona-Toten ist dort am höchsten, wo die Luft am meisten verschmutzt ist

stadt sonne wolken smog himmel gelb orange, Quelle: 8385, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

 Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Doch zu unterschiedlich sind die Orte, wo sich das Virus besonders stark ausbreitet und wo es kaum Wirkung zeigt. In der Lombardei, New York und China, wo die Zahl der Infizierten und Toten besonders hoch sind, sind die Lungen durch Luft- und Umweltverschmutzung besonders anfällig für den neuartigen Erreger. Auch junge Menschen, die rauchen und damit Lungenvorschädigungen haben, sind von Corona besonders stark betroffen. Damit stellt sich die Frage: Sind Ausgangssperren überhaupt sinnvoll, wenn sich der Virus nur sekundär über Kontakte, sondern durch Vorerkrankungen der Lunge in Gebieten dieser Welt, wo die Umweltbelastung und Luftverschmutzung besonders hoch sind, rasant verbreitet? China und Norditalien haben eines gemeinsam: Beide Länder haben die schlechtesten Luftwerte auf dieser Welt.

Diese Karte misst die Echtzeitluftverschmutzung. Hier zeigt sich sehr deutlich, dass gerade dort, wo die Verschmutzung besonders hoch ist, die Zahl der Infizierten ständig ansteigt.

Zur Live-Karte kommen Sie HIER

Zur Luftverschutzungskarte kommen Sie hier

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die Einheit der Gegensätze in Hong Kong

Hong Kongs Kultur und die spirituelle Tradition der Stadt sind trotz der 150 Jahre des britischen E...

Hochaktuelles aus der Palmblattbibliothek zu augenblicklichen Ereignissen

Aus der Palmblattbibliothek in Chennai gab es auf unsere 2. Nachfrage zu den aktuellen Ereignissen ...

Die Explosionen in Beirut werden in Europa gehört und absichtlich missverstanden

Im Hafen von Beirut, der Hauptstadt Libanons, finden kurz hintereinander zwei Explosionen statt: ei...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2071 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und die Gazette.