DDR-Schriftsteller Werner Liersch gestorben – Aufklärer und Literaturkritiker

Am 23. August starb in Berlin, wie seine Tochter Gesine Liersch jetzt mitteilte, der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Werner Liersch im Alter von 81 Jahren. Er war im am 8. Juni 2008 auch in westdeutschen Literaturkreisen bekannt geworden, als er in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ unter dem Titel „Erwin Strittmatters unbekannter Krieg“ die Verstrickungen des „antifaschistischen“ Schriftstellers (1912-1994) in die Mordaktivitäten einer SS-Polizeieinheit im besetzten Griechenland 1941/44 aufdeckte.
Der Autor wurde am 23. September 1932 in Berlin geboren, erlernte den Beruf eines Werkzeugmachers und studierte 1953/57 Germanistik bei Alfred Kantorowicz an der Humboldt-Universität. Nach dem Mauerfall war er 1990/92 Chefredakteur der „Neuen Deutschen Literatur“ (NDL), der Zeitschrift des DDR-Schriftstellerverbands.
Als Literaturwissenschaftler schrieb Bücher über Goethe und Hans Fallada (1893-1947) und galt als der Hans-Fallada-Experte in der DDR, als welcher er auch 1991 die „Hans-Fallada-Gesellschaft“ gründete, aus der er ausgeschlossen wurde, als er darauf bestand, die starken Pressionen des „Ministeriums für Staatssicherheit“ auf die Hans-Fallada-Forschung in der DDR aufzudecken.
Im Jahr 2004 setzte er sich auch für die Rehabilitierung des aus Riga/Lettland stammenden DDR-Schriftstellers Boris Djacenko (1917-1975) ein, der 1954 den Roman „Herz und Asche“ über den deutschen Widerstand gegen Kriegsende 1944/45 veröffentlicht hatte, während der zweite Teil 1958 eingestampft wurde, weil der Autor darin die Vergewaltigung einer deutschen Widerstandskämpferin durch Rotarmisten beschrieben hatte.

Sein letztes Buch war dem „Dichterland Brandenburg“ (2012) mit dem Untertitel „Literarische Streifzüge zwischen Havel und Oder“ gewidmet.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Jörg Bernhard Bilke
Über Jörg Bernhard Bilke 191 Artikel
Dr. Jörg Bernhard Bilke, geboren 1937, studierte u.a. Klassische Philologie, Gemanistik und Geschichte in Berlin und wurde über das Frühwerk von Anna Seghers promoviert. Er war Kulturredakteur der Tageszeitung "Die Welt" und später Chefredakteur der Kulturpolitischen Korrespondenz in der Stiftung ostdeutscher Kulturrat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.