Bayerischer Sportpreis 2013 – Im Interview Horst Seehofer und Karl Heinz Rummenigge

2013 ging der Bayerische Sportpreis in der Kategorie „Persönliche Preisträger des Bayerischen Ministerpräsidenten“ an den FC Bayern München und an die Basketballerinnen des TSV Wasserburg. In einer Live-Gala in der BWM-Welt verlieh Ministerpräsident Horst Seehofer den Bayerischen Sportpreis am Samstag, 6. Juli 2013 vor einem begeisterten Publikum. . Prominente Laudatoren aus der Welt des Sports und international angesehene Laudatoren waren unter anderem Marc Girardelli, Anni Friesinger-Postma, Magdalena Neuner und Natalie Geisenberger.

Interview Horst Seehofer

Groß: Warum zeichnen Sie, Herr Ministerpräsident, Sportler mit einem Ehrenpreis aus?

Horst Seehofer: Heuer waren die bayerischen Sportler so gut, dass wir gleich zwei Ehrenpreise des Ministerpräsidenten verleihen. An die Basketballerinnen von Wasserburg und den FC Bayern München. Wasserburg ist das Mekka der deutschen Damenbasketballdamenund zu Bayern München muss ich, glaube ich, nicht viel sagen, einzigartig, einmalig.

Groß: Es gibt noch mehr Preisträger. Wie stolz ist man als Landesvater so viele Sportler in den eigenen Reihen, im eigenen Bundesland zu haben?

Seehofer: Stimmt. Aus bayerischen Reihen oder zumindest in Bayern zuhause. Es macht einen rundherum stolz und glücklich, dass Bayern eigentlich in allen Disziplinen vorne ist – nicht nur wirtschaftlich und finanziell – sondern auch im Sport. Die Bayern, die bayerischen Leistungssportler, sind das Flagschiff des Landes, sie sind die Botschafter in der ganzen Welt, sie sind sympathische und charismatische Persönlichkeiten und darüber hinaus auch noch sehr erfolgreich.

Groß: Wie wichtig ist der Bayerische Sportpreis?

Sehr wichtig, sonst würden wir ihn nicht durchführen. Er hat eine gewisse Tradition. Und Menschen, die eine so starke Leistung bringen, sollten auch die öffentliche Anerkennung haben.

Interview mit Karl Heinz Rummenigge

Stefan Groß: Freuen Sie sich über den Preis?

Karl Heinz Rummenigge: Der Bayerische Sportspreis ist ein weiterer Titel, den wir gerne in unsere Titelsammlung hineinnehmen. Die Mannschaft und der Trainer haben Großartiges geleistet, und deswegen sind wie gerne hier

Groß: Es ist interessant, dass der Ministerpräsident Sie im vergangenen Jahr darauf hingewiesen hat, dass der FC Bayern diesmal einen Titel holen müssen. Hat Sie das angespornt? Horst Seehofer sagte, wenn die Bayern nochmals das Tripple holen, bekommen sie den Bayerischen Sportpreis erneut!

Rummenigge: Vor einem Jahr, als wir dreimal zweiter geworden sind, hat es Horst Seehofer wie uns gereicht, und er hat gesagt, dass er wieder einen Titel sehen will – jetzt haben wir gleich drei.

Groß: Ist eine Wiederholung im nächsten Jahr denkbar?

Rummenigge: Das ist schwierig, es hat auch noch nie einer geschafft, die Champions League zu verteidigen. Aber wir haben eine gute Mannschaft, einen guten Trainer, der Verein ist gut aufgestellt; wir wissen, dass es schwer ist, aber wir haben einen guten Lauf und den soll man pflegen. Wenn es nächstes Jahr wieder gelingen soll, komme ich gerne – dann mit der gesamten Mannschaft, die sich gerade am Gardasee vorbereitet. Die müssen jetzt topp vorbereitet sein, damit wir eine gute Saison spielen und nächstes Jahr wieder hier stehen.

Herzlichen Dank für das Gespräch, das Stefan Groß führte.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Sven Lilienström trifft Jürgen Linden: Für mehr Reformismus in der EU á la Macron

Dr. Jürgen Linden (72) ist Sozialdemokrat und seit dem Jahr 2010 Vorsitzender der Gesellschaft zur...

Interview mit Sigmar Gabriel: Es gibt viel zu tun für die deutsche Außenpolitik

Sigmar Gabriel (60) ist seit dem Sommer 2019 Vorsitzender der Atlantik-Brücke. Als einer der bekan...

Rüdiger Safranski im Gespräch mit Hans-Martin Esser: Über die Kunst des Privatlebens und über Gutes und Böses

„Es gibt eine große Tradition der politischen Apokalyptik in Deutschland, die Politik der Erlös...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2028 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.