DIE WELT IN DER KRISE: REGIERUNGSANTWORTEN AUF DIE COVID-19-PANDEMIE

corona covid-19 covid corona app app programm, Quelle: viarami, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Gaurav Chiplunkar

Als das Coronavirus im März letzten Jahres zur Pandemie erklärt wurde, mussten sich die Länder mit schwierigen Entscheidungen darüber auseinandersetzen, wie die öffentliche Gesundheit am besten gefördert und ob Maßnahmen zur Einstellung der Wirtschaftstätigkeit ergriffen werden müssen. Einigen gelang es besser als anderen, das Virus unter Kontrolle zu bringen. Ein Jahr später haben bestimmte Länder das Virus so gut wie ausgerottet, während andere mit höheren Werten als je zuvor konfrontiert sind.

Für politische Ökonomen bieten diese Reaktionen ein Echtzeit-Experiment, um die langjährige Frage zu untersuchen, welche Art von Regierung am besten mit Katastrophen umgeht. „Es gab eine Menge Debatten und Diskussionen über die Art der politischen oder sozialen Institutionen, die für die Bewältigung massiver Probleme wie diese Pandemie von Bedeutung sind„, sagt Gaurav Chiplunkar, Professor an der Darden School of Business, „und ob die Reaktion eines Landes von den Institutionen innerhalb des Landes abhängt.“

In einer neuen Studie mit dem Titel „Political Institutions and Policy Reponses During a Crisis„, die gemeinsam mit Sabyasachi Das von der Ashoka University verfasst wurde, kommt Chiplunkar zu dem Ergebnis, dass die Antwort auf diese Frage „ja“ lautet und die Antwort mit der Art der Regierung und ihren Institutionen zusammenhängt. Die Arbeit untersucht eine Reihe von Faktoren, darunter die Stärke der Demokratie eines Landes, die Pressefreiheit und das Vertrauen in die Regierung, um zu ermitteln, wie diese Faktoren die COVID-19-Antwort eines Landes beeinflussen.

Die Forscher stellten fest, dass im Falle einer Krise nicht alle Institutionen gleich sind.

SCHLIESSUNG UND GESUNDHEITSPOLITIK

Um die Antworten der Länder zu beurteilen, nutzten Chiplunkar und Das einen Bericht der Universität Oxford, der die Antworten der Regierungen in folgende Kategorien einteilte: Schließungsmaßnahmen, wie die Schließung von Schulen und Reiseverbote, oder Gesundheitsmaßnahmen, wie die Vorschrift von Masken oder die Aufklärung der Bürger über Händewaschen und Kontaktverfolgung. Für jede Kategorie erstellte der Bericht einen Index, um die Antwort eines Landes zu messen, mit dem die Forscher dann die staatlichen Institutionen vergleichen konnten.

Zunächst untersuchten sie den Unterschied in der Antwort zwischen autokratischen und demokratischen Staaten. Sie stellten fest, dass autokratische Staaten im Allgemeinen eher eine strenge Politik verfolgen: Noch bevor die Pandemie ausbrach, schnitten Autokratien bei den Indizes für Gesundheit und Eindämmung um 25-30 Prozent besser ab als Demokratien. Während sowohl Demokratien als auch Autokratien schnell auf die Pandemie reagierten, holen erstere nicht nur bei der Eindämmung auf, sondern übertreffen Autokratien sogar bei der Gesundheitspolitik innerhalb von ein oder zwei Wochen nach dem ersten gemeldeten Fall. Demokratien schneiden schließlich bei der Gesundheitspolitik um etwa 35 Prozent besser ab, was bedeutet, dass demokratische Regierungen besser in der Lage sind, neue Maßnahmen als Reaktion auf eine Krise umzusetzen.

AUSWIRKUNGEN DER AMTSZEITEN UND SIEGE VON REGIERUNGSSCHEFS

Chiplunkar und Das untersuchten weitere Faktoren in einer Demokratie, die sich auf die Stärke der Antwort auswirken könnten, einschließlich der Frage, ob ein Staat ein präsidiales oder parlamentarisches System hat, wie ausschlaggebend der Sieg eines Regierungschefs bei der letzten Wahl war und wie lange dieser Regierungschef noch im Amt bleiben musste. Sie stellten fest, dass sowohl präsidiale als auch parlamentarische Systeme bei sonst gleichen Voraussetzungen ähnlich gut abschneiden. Auffallend ist jedoch, dass Politiker, die mit größerem Vorsprung gewonnen haben oder noch längere Zeit im Amt bleiben mussten, weitreichendere Maßnahmen ergriffen haben, vor allem in Bezug auf gesundheitspolitische Maßnahmen wie die Kontaktverfolgung und Aufklärungskampagnen.

Chiplunkar legt nahe, dass sich Regierungschefs durch den Gewinn mit größerer Mehrheit legitimer fühlten, während eine längere Amtszeit ihnen ein Gefühl größerer Verantwortung vermittelte, da sie die Folgen des Erholung unmittelbar tragen sollten.

Diese Regierungschefs nehmen Maßnahmen möglicherweise ernster, weil sie einen größeren Anreiz dazu haben„, erklärt er. Selbst in diesen Fällen waren jedoch nur gesundheitspolitische Maßnahmen stärker; diese Maßnahmen, so Chiplunkar, sind möglicherweise einfacher umzusetzen als Schließungen, die die Wirtschaft zum Erliegen bringen.

AUSWIRKUNGEN EINER FREIEN PRESSE UND DES VERTRAUENS IN DIE REGIERUNG

Als nächstes untersuchten die Forscher die Auswirkungen einer freien Presse auf die COVID-19-Antwort. Unter Verwendung von Messwerten zur Pressefreiheit, die von Reporter ohne Grenzen erstellt wurden, stellten sie fest, dass Länder in der oberen Hälfte (über dem Median) der Medienfreiheit nach Ausbruch der Pandemie offensiver auf gesundheitspolitische Maßnahmen reagierten. „Medien spielen eine große Rolle beim Erfassen und Verbreiten von Informationen, was für die Gesundheitspolitik wichtig ist„, sagt Chiplunkar. Die Presse könnte zum Beispiel darüber berichten, wo Krisenherde und Ausbrüche auftreten und so die Regierung unter Druck setzen, damit diese ihre Antwort verbessert. Während eine offenere Presse keinen unmittelbaren Einfluss auf die Art der Reaktion in der Eindämmungspolitik hatte, stellten die Forscher fest, dass Länder mit einer freieren Presse (über dem mittleren Maß an Pressefreiheit) nach vier bis sechs Wochen nach dem ersten COVID-19-Fall einen relativ größeren Anstieg in der Eindämmungspolitik aufweisen.

Der wichtigste Faktor, den Chiplunkar und Das in Bezug auf die Eindämmungspolitik erforschten, war das Vertrauen in die Regierung und ihre Führung. Länder, in denen die Bürger mehr Vertrauen meldeten, hatten eine striktere Eindämmungspolitik und eine bessere Gesundheitspolitik, nachdem die ersten Fälle des Virus auftraten. In den Staaten, in denen die Bevölkerung die Unabhängigkeit der Regierung bei der Verfolgung ihrer eigenen Politik unterstützte, gab es auch eine strengere Eindämmungspolitik, was bedeutet, dass die Bürger in beiden Fällen eher bereit waren, der Führung ihrer Regierung zu folgen und die von der Regierung verhängten Schließungen zu akzeptieren.

DEMOKRATISCHE INSTITUTIONEN

Insgesamt, so Chiplunkar, zeigen die Ergebnisse, dass die Stärke der demokratischen Institutionen die Fähigkeit eines Staates, auf eine Krise zu reagieren, entscheidend beeinflusst. „Es stellt sich heraus, dass Institutionen eine große Rolle spielen, besonders in einer Pandemie-Situation„, so Chiplunkar. „Deshalb ist es wichtig, ernsthaft darüber nachzudenken, wie diese Institutionen entwickelt werden.“ Er sei besonders darüber überrascht gewesen, wie wichtig das Vertrauen in staatliche Institutionen für eine offensive Reaktion zu sein schien. „Das ist wichtig, weil die Menschen an vielen Orten der Welt das Vertrauen in die demokratischen Institutionen verlieren„, sagt Chiplunkar, „wie wir es bei den US-amerikanischen Wahlen gesehen haben.“ Alle Bemühungen, die dazu beitragen könnten, dieses Vertrauen in die Demokratie und die Medien wiederherzustellen, so Chiplunkar, könnten sowohl den USA als auch anderen Ländern helfen, sich besser auf die nächste Krise vorzubereiten und sicherzustellen, dass sie die angemessensten Antworten finden, wenn die Lage ernst wird.

Gaurav Chiplunkar ist Co-Autor von „Political Institutions and Policy Responses During a Crisis“ gemeinsam mit Sabyasachi Das von der Ashoka University.

ÜBER DEN EXPERTEN

Gaurav Chiplunkar

ASSISTENZPROFESSOR FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, DARDEN SCHOOL OF BUSINESS

Assistenzprofessor Gaurav Chiplunkar ist im Bereich Globale Volkswirtschaften und Märkte tätig. Seine Forschungsinteressen liegen an der Schnittstelle von Entwicklungs- und Arbeitsökonomie. Er untersucht zum einen, wie sich große industriepolitische Maßnahmen auf das Verhalten von Unternehmen auswirken, und zum anderen, wie Reibungen auf dem Arbeitsmarkt die Arbeitssuche, Rekrutierung und Einstellungspraktiken von Arbeitnehmern und Unternehmen einschränken. Er untersucht auch, wie politische Reformen und neue Technologien helfen können, diese Reibungen zu mildern. 

Medienkontakt:
Ida Junker – Agentur: PPOOL

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

#allesdichtmachen: Ziemlich dumm gelaufen

Ziemlich dumm gelaufen Alles dicht machen? Von wegen. Jetzt öffnen sich die Schleusentore. Und ...

ANGRIFF auf unseren Wohlstand und den Föderalismus! (Notbremse und Wiederaufbausfonds)

Eine Woche zum Vergessen! Diese Woche sind mehrere entscheidende Sachen passiert: Die CDU hat einen...

Die LOCKDOWN-Politik ist eine Katastrophe! (Coronakrise)

Wir sind in der dritten Welle und im zweiten Lockdown, der bald 6 Monate andauert ohne das die Zahl...