Eckart Hahns „Zwischenwelt“in der Galerie Rothamel

Eckart Hahns Bilder erinnern an computergenerierte Inszenierungen, doch sie entstehen per Hand, in virtuoser Lasurtechnik, gewalzt, schabloniert, mit feinsten Pinseln ausgemalt. Seiner Malerei stellt er Objekte zur Seite, die gleichfalls einer virtuellen Parallelwelt entsprungen scheinen und ihre Stofflichkeit in raffinierter Manufakturarbeit erhalten. Hahns Szenarien führen in den Raum zwischen Wachsein und Traum, in dem wir nicht mehr steuern, welche Wege unser Bewußtsein einschlägt. Ihre Eindringlichkeit resultiert aus der Intensität, mit welcher der Künstler seine Motive bearbeitet, formell wie inhaltlich. Den Weg in seine Zwischenwelt weist er uns durch Bezüge, die vertraut erscheinen, deren Zusammenklang indes verstört. Aus kontextuellen Fallen, Fehlern und Durchbrüchen hat Hahn über die Jahre ein emotionales Schema entwickelt. Aus dem Eigenen, dem Unbewußten, wird etwas Reflektiertes, Beschreibbares und damit auch Fremdes.

Mehr dazu finden Sie hier

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.