Elon Musk drängte die US-Regierung, nichts mit Krypto-Regulierungen zu tun

elon musk mars space exploration billionaire, Quelle: Tumisu, Pixabay License Free for commercial use No attribution required

Regierungen können Kryptowährungen zwar nicht zerstören, aber ihren Fortschritt behindern, meint der Gründer von Tesla.

Der CEO von Tesla – Elon Musk – glaubt, dass die Behörden nicht in der Lage sind, die Branche der digitalen Vermögenswerte zu „zerstören“. Er riet der amerikanischen Regierung, Kryptowährungen „fliegen“ zu lassen, anstatt sie mit Gesetzen zu belegen. Außerdem nannte er seine Gründe, warum China eine feindliche Haltung gegenüber Kryptowährungen einnimmt.

Lasst sie einfach fliegen

In einem kürzlich geführten Interview mit Kara Swisher teilte der prominente Unternehmer und Wirtschaftsmagnat Elon Musk seine Gedanken zu einigen der heißesten Themen im Bereich der digitalen Vermögenswerte.

Der Tesla-Gründer gab zwar zu, dass er kein „massiver Kryptowährungsexperte“ ist, meinte aber, dass Bitcoin und Altcoins für das Finanznetzwerk wertvoll sind, da sie „die Fehler und Latenzzeiten im Geldsystem reduzieren können“.

Ein weiterer Vorteil ist die dezentralisierte Natur digitaler Vermögenswerte, die es den Behörden erschwert, sie zu kontrollieren: „Wenn Regierungen nicht mehr die Hand aus der Keksdose nehmen und die Gelddatenbank bearbeiten können, hat das wahrscheinlich einen gewissen Wert.“

In diesem Sinne forderte Musk die amerikanische Regierung auf, Kryptowährungen nicht zu regulieren. Er ging noch weiter und sagte, dass nichts zu tun, das beste Szenario wäre: „Ich würde sagen, macht nichts. Ich würde sogar sagen, lasst sie einfach fliegen.“ Dies wünschen sich auch die Trader der Crypto Superstar App.

In der Tat glaubt der Tesla-CEO, dass die Behörden nicht in der Lage sind, die Kryptoindustrie zu ruinieren. Sie können nur den Fortschritt stagnieren, fügte er hinzu: „Es ist nicht möglich, Krypto zu zerstören, aber es ist möglich, dass Regierungen den Fortschritt verlangsamen.“

Es ist erwähnenswert, dass Musk Anfang August, kurz vor der entscheidenden Abstimmung des US-Kongresses über die Besteuerung von digitalen Vermögenswerten, seinen Namen neben diejenigen stellte, die sich gegen die Einführung eines regulatorischen Rahmens für Krypto aussprachen. Damals sagte der Unternehmer: „Dies ist nicht die Zeit, um technologische Gewinner oder Verlierer in der Kryptowährungstechnologie auszuwählen“, da es „keine Krise gibt, die eine übereilte Gesetzgebung erzwingt.“

Finanzen