In grüner Einfärbung durchwirkt der säkularisierte Protestantismus die Gegenwart

Nachgedanken zum Reformationstag

martin luther kirche beten kirche notre dame, Quelle: sharonang, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig
Am Sonntag, den 30. November, erlebte Herbert Ammon beim Blick aus einem Hotelzimmer in einem oberfränkischen Ort eine aus der Dorfkirche kommende Prozession. Nicht zufällig stellten sich bei ihm gedankliche Assoziationen zum bevorstehenden Reformationstag ein. Nachfolgende Überlegungen erschienen am Reformationstag auf seinem Blog.

Im Berliner Hauptstadtkalender ist – anders als im umliegenden, kaum weniger atheistischen Bundesland Brandenburg – der 31.Oktober, der Reformationstag, als gesetzlicher und arbeitsfreier Feiertag nicht mehr enthalten. Er wurde – nach demokratischer Abstimmung im Abgeordnetenhaus – irgendwann gestrichen. Immerhin wird das Reformationsgedenken in der öffentlich-rechtlichen Moralanstalt RBB, wo unlängst einige Aufregung über Traumgehälter, ehelich und materiell segensreiche Beziehungen u.ä. herrschte und die Ehesegen spendende Pröpstin Friederike von Kirbach, ehedem Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentages, vom Vorsitz im Rundfunkrat zurücktrat, im Vormittagsprogramm sowie mutmaßlich auch in den Abendnachrichten noch gepflegt.

Ich bekenne – Protestanten sind die geborenen Bekenner -, dass mich, aufgewachsen und „sozialisiert“ in der ehedem noch stockkonservativen evangelisch-lutherischen Landeskirche Bayerns, der dort in Kirche und Schule gepflegte Lutherkult nie sonderlich beeindruckt hat. Dazu mag die preußisch-distanzierte Grundhaltung meiner Mutter, ehedem Mitglied der Bekennenden Kirche in der Evangelischen Kirche der altpreußischen Union, beigetragen haben. Luther spielte in ihrem Glaubenshaushalt keine hervorragende Rolle. Auch hielt sie nicht viel von dem von Lutheranern demonstrierten Hochmut gegenüber Katholiken. Darüberhinaus setzte sie sogar einmal bei dem erzlutherischen Ortspfarrer durch, dass dieser einen Jungen aus einer Baptistenfamilie zum Konfirmandenunterricht zuließ.

Die Suche nach einem gnädigen Gott – die den jungen Augustinermönch Luther, einst ein allzu „fröhlicher Gesell“, bedrängende Frage – war trotz intensiver Unterrichtung in der Biographie des Reformators für uns evangelische Jugendliche kein vorrangiges Thema. Die Sünde überließ man mit Spott den Katholiken im Beichtstuhl, wo sie hingehörte. Sodann stieß ich – parallel zur Wahrnehmung der alsbald alles überschattenden Naziverbrechen – bereits in der Gymnasialzeit darauf, dass der vielgerühmte Reformator in späteren Lebensjahren wütende Schriften wie die „Wider die Jüden und ihre Lügen“ verfasst hatte.

Die Problematik des deutschen Nationalprotestantismus und des Lutherkultes im 19. und 20. Jahrhundert – bis hin zur Perversion der Deutschen Christen – rückte erst nach und nach ins Bewusstsein. Dazu gehört die bittere Ironie in der an Widersprüchen reichen protestantischen Ideengeschichte: Ausgehend von der lutherischen Gnadenlehre, verläuft sie in sich oft überschneidenden Linien über Pietismus, Aufklärung, Romantik, Idealismus, Neupietismus, liberale Theologie – mit der Seitenlinie der Bayreuther Ideologie – und Neoorthodoxie in die geistig-geistliche Ratlosigkeit der Gegenwart. Auf dem Hintergrund der Nazi-Katastrophe durchwirkt der säkularisierte Protestantismus – in maßgeblich grüner – Einfärbung die politische Landschaft der Gegenwart.

Der Komplexität des Politischen – in all seinen materiellen, machtpolitischen, kulturellen und ideologischen Aspekten – kann die skizzierte Tradition schwerlich gerecht werden. Für katholische Traditionalisten, die sich seit der Französischen Revolution der Komplexität des Geschichtsprozesses verschließen, gilt die Reformation als die satanische Ursünde der Revolution. Derlei Idee entspricht der Flucht aus der Realität. Umgekehrt birgt die einst so stolze protestantische Tradition immer weniger Hoffnung auf befreiende „Gnade“, in christlichem Glauben begründeten Lebenssinn. Es ist dies die Frage, die in Deutschland, wo die Austrittszahlen aus beiden Kirchen alljährlich neue Höchstzahlen erreichen, wo die Indifferenz gegenüber christlicher Glaubenstradition einhergeht mit einem Amalgam aus  Hedonismus, „Selbstverwirklichung“, Schuldpsychologie, Aktivismus und Apokalypse, nicht nur am Reformationstag zu stellen ist.