Ökologische Altbausanierung. Gesundes und nachhaltiges Bauen und Sanieren

Quelle: paulbr75, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Christian Kaiser: Ökologische Altbausanierung. Gesundes und nachhaltiges Bauen und Sanieren, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, VDE Verlag, Berlin/Offenbach 2020, ISBN: 978-3-8007-5046-4, 52 EURO (D)

Christian Kaiser ist Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Konstanz und an der Baukaderschule in St. Gallen. In diesem Buch beschreibt er anhand konkreter Projekte und Bauten die typologischen Besonderheiten von Altbauten und stellt denkmalpflegerische und energetische Maßnahmen der Sanierung vor. Das Buch soll dazu beitragen, im Umgang mit Altbauten die Sensibilität der Eigentümer sowie der Planungs- und Bauverantwortlichen zu schärfen, um bauliches Erbe zu erhalten.

Die dritte Auflage des Buches wurde im Kapitel „Der Altbau“ um einen Schwerpunkt zu traditionellen vernakulären Bauten ergänzt. Insgesamt gibt es neue Projektbeispiele ebenso wie Praxisinformationen zur Sanierung von Gebäudeschadstoffen.

Das Buch ist in vier große Teilbereiche gegliedert. Im ersten Teil geht es um den Altbau. Hier werden die Grundlagen der Altbausanierung, die vernakulären Wurzeln des Bauens und die verschiedenen Gebäudetypologien von 1700 bis zu den 1980er Jahren behandelt. Außerdem will er das Vorurteil, Altbauten seien zu teuer für eine Sanierung, entkräften und die kulturhistorischen sowie denkmalpflegerischen Aspekte betonen. Im zweiten Teil werden die Vorteile der Wohngesundheit und der Nachhaltigkeit angesprochen. Dabei geht es um baubiologische Aspekte und deren Themen sowie um ökologische Aspekte wie Energieeinsparung.

Im dritten Teil wird die Umsetzung von baubiologischer und ökologischer Handlungsweisen in der Altbausanierung anhand von zwölf Beispielen aus verschiedenen Gegenden, Ländern und Gebäudetypen dargestellt, die alle vom Autor projektiert und bauleitend begleitet wurden. Zunächst werden die Umbauprojekte jeweils vorgestellt. Die Abbildungen in den folgenden Kapiteln sind jeweils mit dem Großbuchstaben den unterschiedlichen Baubeispielen zugeordnet. Diese Kapitel beschäftigen sich mit der Bestandssicherung, Holzschutz ohne Gift, Dachsanierung, statische Eingriffe, Isolation und Dämmungen, Belichtung und Benutzung, Innenwände, aufsteigende Feuchtigkeit, Fenster und Außentüren, Kamine und Öfen, Schreinerarbeiten innen, Funktionsräume, Bodenbeläge, Malerarbeiten, Möblierung und Innenausstattung, Pflasterungen und Befestigungen und Begrünung.

Die besonderen Anforderungen an die Planung wie das Verständnis und die Wertschätzung historischer Konstruktionen und Gestaltungselemente sowie das Wissen um Werkzeuge einer fachgerechten und gewissenhaften Baudurchführung in der Praxis werden im vierten Kapitel veranschaulicht. Nach der Bestandsaufnahme wird der ergebnisoffene Dialog mit der zuständigen Denkmalpflegebehörde geschildert. Außerdem wird gezeigt, wie Gebäudeschadstoffe erkannt und saniert werden können, wie die Bauherrenbegleitung aussieht, eine Barrierefreiheit hergestellt werden kann und ein Umbau im genutzten Zustand aussehen kann. Weitere Schwerpunkte sind Energieeinsparung, Bauphysik, baubiologische Auftragsvergabe und Baukontrolle.

Im Anhang findet man noch ein Literaturverzeichnis geordnet nach Kapiteln und den Bildnachweis, ein Register fehlt.

Man bekommt einen tieferen Einblick in wichtige Themen der ökologischen Altbausanierung wie z.B. Dämmung, Trockenlegung, Energieausweis, Heizungstechnik und der Hintergrund der jeweiligen Maßnahme gut erklärt. Zahlreiche Innen- und Außenaufnahmen, die teilweise sehr detailliert sind, Zeichnungen und Grundrisse helfen weiter. Sowohl Besitzer, Bauherrn als auch Fachleute können von dem Wissen profitieren.

Über Michael Lausberg 412 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.