Schriftsteller aus Schlesien gestorben – Zum Tod von Rudolf Scholz in Dresden

engel kunst religion religiösen skulptur statue, Quelle: Pexels, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Am 10. August starb in Dresden der schlesische Schriftsteller Rudolf Scholz im Alter von 80 Jahren. Geboren am 29. Januar 1939 in Plagwitz/Kreis Löwenberg, kam er im Alter von sechs Jahren als Flüchtlingskind nach Sachsen. Seine Mutter kaufte ihm in der Nachkriegszeit eine Geige und ließ ihn im Geigenspiel unterrichten. Später besuchte er die Zeichenschule der Staatlichen Porzellanmanufaktur in Meißen, studierte in Weimar Violine und Pädagogik in Radebeul und in Ostberlin. Zehn Jahre lang arbeitete er als Musiklehrer in Zodel bei Görlitz und in Riesa. Von 1970 bis 1976 war er Bezirkssekretär des Schriftstellerverbands in Dresden.

Bis zum Mauerfall 1989 veröffentlichte er drei Romane im Mitteldeutschen Verlag/Halle, der erste Roman über Schlesien „Die Schwalben der Kindheit“ (1995) erschien im Dingsda-Verlag/Querfurt. Über den Leipziger Pfarrer Hans-Georg Rausch, der als einziges Mitglied im Stadtrat 1968 gegen die Sprengung der Universitätskirche am Karl-Marx-Platz gestimmt hatte, schrieb er den Roman „Leipzigs letzter Held“ (2002). Sein letzter Roman „Dahlienwalzer“ erschien 2018.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Fürst Pückler – Ein Leben in Bildern

Jacob, U./Neuhäuser, S./ Streidt, G. (Hrsg.): Fürst Pückler. Ein Leben in Bildern, Be.bra Verlag...

Staatliche Kunstsammlungen Dresden: Glanzstücke – von Stephan Koja

Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Stephan Koja (Hrsg.): Glanzstücke. Gemäldegalerie A...

Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist tot

Völlig überraschend ist der beliebte Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow im Alter von 34 Jahren...

Jörg Bernhard Bilke
Über Jörg Bernhard Bilke 207 Artikel
Dr. Jörg Bernhard Bilke, geboren 1937, studierte u.a. Klassische Philologie, Gemanistik und Geschichte in Berlin und wurde über das Frühwerk von Anna Seghers promoviert. Er war Kulturredakteur der Tageszeitung "Die Welt" und später Chefredakteur der Kulturpolitischen Korrespondenz in der Stiftung ostdeutscher Kulturrat.