Schwere Vorwürfe von Amnesty International

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der deutschen Justiz vorgeworfen, das allgemeine Folterverbot auszuhöhlen. Denn, so die Begründung: Durch die Abschiebung von Terrorverdächtigen in Länder, in denen Gefangene nachweislich mißhandelt würden, leistet die Bundesregierung der Folter Vorschub. Zudem hätten deutsche Beamte im vergangenen Jahr erneut einen mutmaßlich gefolterten Gefangenen im Ausland verhört. Im jährlich vorgelegten Bericht der Organisation werden auch Menschenrechtsverletzungen in zahlreichen EU-Staaten aufgeführt und beschrieben. Weltweit befürchtet die Organisation, daß sich die Lage der Menschenrechte durch die Wirtschaftskrise weiter verschärft. In der Tabula Rasa lesen Sie einen Essay über den Verantwortungsethiker Hans Jonas.

Stefan Groß
Über Stefan Groß 2016 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.