Bauhaus imaginista. Die globale Rezeption bis heute

23. Juli 2019 Michael Lausberg 0

Dies ist ein gelungener Band über die ideellen und materiellen Hinterlassenschaften des Bauhauses und dessen globalen Charakter. Gleichzeitig werden die zahlreichen Anregungen von Bewegungen der Moderne für das Bauhaus analysiert und vorgestellt. Dieses Wechselspiel wird in Essays auf hohem wissenschaftlichem Niveau angereichert durch ausdrucksstarke Bilder präsentiert. […]

Magdalena Droste: Bauhaus 1919-1933

21. Juli 2019 Michael Lausberg 0

Das Buch ist ein guter, grundlegender Überblick über Intensionen und Entwicklung des Bauhauses sowie deren wichtigsten beteiligten Personen. Dies wird in Beiträgen auf hohem wissenschaftlichem Niveau angereichert durch ausdrucksstarke Bilder präsentiert. Es empfiehlt sich als Einstiegswerk, in der Literaturübersicht findet man weitere Werke für ein intensives Auseinandersetzen mit dem Bauhaus und dessen Rezeption. […]

Jana Revedin: Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus

17. Juli 2019 Tabula Rasa Redaktion 0

Ise Frank ist eine bemerkenswerte Frau in ihrer Zeit, sie war mehr als die rechte Hand von Walter Gropius und brachte sich mit ihrem eigenen Stil ein. Sie ist aber nicht „Frau Bauhaus“, das ist eine übertriebene Würdigung. Sie ist auch keine Stilikone der damaligen Frauenbewegung, dafür lebte sie viel zu großbürgerlich behütet und weniger daran interessiert, die allgemeinen Rechte der Frauen, auch der der proletarischen, zu stärken. […]

Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst.

12. Juli 2019 Michael Lausberg 0

Anfang der 1920er Jahre entwickelte sich der Wunsch, die gesellschaftlichen Umwälzungen optimistisch und dynamisch festhalten zu können. Das Neue Sehen, interpretiert die exakte Ausleuchtung der zeitgenössischen Fotografien als reizlose und fade Darstellung der Wirklichkeit. Man experimentiert man mit Licht und Schatten, was im Endergebnis häufig zu großen, schattigen Bildpartien führt. Kompositorisch legt sich das Neue Sehen auf keinerlei Regelungen fest. Vielmehr werden kreative Impulse auf abzubildende Sujets angewandt, um eine neue Interpretation des reproduktiven Moments in der Fotografie zu schaffen. […]