Wie aus einem Buch schlussendlich ein Drehbuch wird

Fallon Michael. https://unsplash.com/de/fotos/buchersammlung-auf-braunem-holzregal-9afcGtLDf3I

Wir alle kennen die zum Teil berechtigten Kritiken von begeisterten Fans und Leser, dass in bestimmten Filmen einige wichtige, aber essenzielle Teile der klassischen Buchoriginale verändert wurden. Und diese Liste ist zu lang, um sie in einem einzigen Artikel zusammenzufassen. Aus diesem Grund wollen uns heute mit der Frage beschäftigen, wieso es zu diesen Eingriffen in das Ursprungswerk kommt. Ändern die Regisseure und Filmverantwortlichen die Geschichte absichtlich, weil sie glauben, es besser zu wissen als der Autor des Werks, oder ist da doch etwas anderes im Spiel?

Stephen Kings Originalwerke wurden in mehr Fernsehserien und Kinofilmen verfilmt als die jedes anderen Schriftstellers. IT, The Shinning, Mr. Mercedes… die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Interessanterweise schrieb er 1982 auch eine Novelle über die „Shawshank Redemption“, lange bevor diese zu einem der weltweit beliebtesten und dauerhaftesten Klassiker auf den großen Leinwänden dieser Welt wurde.

Es ist nicht überraschend, dass ein Meistererzähler wie der amerikanische Bestsellerautor eine so denkwürdige Geschichte erfinden konnte, aber was Sie vielleicht überrascht, ist der Unterschied zwischen dem Buch und dem Film. In vielen Fällen bekommen die Bücher, die als Vorlage für Blockbuster-Filme dienten, schon bald einen eigenen Kultstatus und die Unterschiede zwischen den beiden Medien werden so lange diskutiert, bis es keine Argumente zu geben scheint gibt. Das ist hier nicht der Fall, und deshalb ziehen wir dieses Werk als Beispiel heran, wie Bücher auf eine Art und Weise verfilmt werden, über die nur wenige von uns je nachgedacht haben.

Zuerst sollte man bedenken, wie lange es dauert, ein Buch zu lesen oder einen Film anzusehen. Die Lektüre eines durchschnittlich langen Taschenbuchs kann 15-20 Stunden in Anspruch nehmen, während ein Film schon sehr lang ist, wenn er die 3-Stunden-Grenze überschreitet. Die Dinge und vor allem den Inhalt zu verdichten, ohne zu viele Details in das Drehbuch zu packen, ist eine wichtige Aufgabe eines Drehbuchautors. Ja, dank des Bildmaterials braucht man nicht alle Beschreibungsebenen, aber man braucht immer noch Platz für die Entwicklung der Handlung, für Dialoge und die unterschiedlichen Charaktere.

Werfen wir einen Blick auf diese Novelle. Red selbst erzählt das gesamte Buch, während es im Film viele Szenen gibt, in denen er nicht über die betreffenden Handlungen spricht. Das ist sinnvoll, weil es verwirrend ist, wenn Red in einer Weise erzählen würde, die ständig den Dialog unterbricht, wenn die anderen Darsteller auf dem Bildschirm zu sehen sind. Im schriftlichen Werk gibt es diese zusätzliche Ebene visueller Daten nicht, daher kann es keine Ablenkungen geben, wenn alles mit Erzählungen überlagert wird.

Weiter ist zu bedenken, dass Red im Film von dem kultigen Morgan Freeman gespielt wird, während er im Buch ein weißer Ire mit roten Haaren ist. Dies ist ein klassisches Beispiel dafür, dass der Regisseur und der Produzent ein weitgehend oberflächliches Detail ändern, ohne dabei die Handlung und den Rhythmus zu stören. Sie hatten einen passenden Schauspieler gefunden, von dem sie dachten, er wäre perfekt für den gelehrten und gewieften Red, und sie passten die Geschichte an ihn an.

Man könnte meinen, dass alle Figuren genau so aussehen müssen, wie der Autor sie beschrieben hat, aber auch hier kenn es ein Problem geben. Während ein Autor jede Art von körperlicher Erscheinung und Statur erschaffen kann, die ihm vorschwebt, sind Produzenten und Regisseure durch eine kleine zur Verfügung stehende Anzahl von Schauspielern in ihren Umsetzungen limitiert, denn diese sind nur zu bestimmten Zeiten verfügbar oder bereits bei anderen Sets im Einsatz Tom Cruise, der Lee Childs Figur des Jack Reacher überragend spielt, kann als weiters Beispiel genannt werden. Die nebensächlichen Elemente der Vorlage werden zugunsten der schauspielerischen Fähigkeiten, der Verfügbarkeit und in diesen beiden Fällen der Ausstrahlung der Stars beiseitegeschoben.

Als Nächstes haben wir Warden Norton, den Hauptbösewicht in diesem Film. Seine wechselnde Kleidung kann al Metapher gesehen werden, wie schnell sich das Leben rund um uns weiterentwickelt, während das Leben in Shawshank ein einziger langer und beschwerlicher Kampf ist. Obwohl sein berüchtigtes Arbeitsprogramm ein wichtiger Bestandteil des Buches ist, taucht er erst im letzten Drittel der Geschichte auf. Drei andere Wärter kommen und gehen, bevor Norton den Job bekommt, was sich nur schwer in einem zweistündigen Film unterbringen ließe. Auf der großen Leinwand will man eine Vielzahl von Charakteren, aber nicht so viele, dass man ihnen in ein paar Stunden keinen sinnvollen Handlungsbogen geben kann.

Am auffälligsten ist vielleicht der Fall des verachtenswerten Byron Hadley – des giftigen Tyrannen und Oberaufsehers, der so etwas wie Nortons rechte Hand ist. Die Szene, in der er nach seinen Steuerbescheiden gefragt wurde, stammt direkt aus dem Buch, aber ansonsten kommt er kaum vor.

Im Buch geht Hadley aufgrund von Herzproblemen in den Vorruhestand, lange bevor Nortons kriminelles Verhalten aufgedeckt wird. Im Buch ist er eine Nebenfigur, weil King mehr Zeit hat, um andere Figuren und Handlungsstränge einzuflechten. Generell soll im Film aber der Hauptbösewicht ein brutaler Kerl sein, der sich lediglich um seine Sachen kümmert, ohne dabei große Fragen zu stellen. Im Film wird Hadley zu dieser Person, und es ist eine Veränderung, die zweifellos durch seine Schikanen inspiriert wurde, als King ihn zum ersten Mal im Buch vorkommen ließ.

Anpassung ist in vielen Bereichen des Lebens unabdingbar, denn sie ermöglicht es, der Zeit voraus zu sein und ein besseres Endergebnis zu erzielen. Man sieht es überall: die Umstellung von gedruckten Lotterieergebnissen in der Wochenendzeitung auf eine Webseite mit Jackpot-Ergebnissen, die Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung zur Verringerung der Methanemissionen und sogar so etwas Einfaches wie Coca-Cola, das seine Flaschen mit Deckeln versieht, um die Recycling-Ergebnisse zu verbessern.

Wenn diese Art von Adaptionen in allen Lebensbereichen zu optimalen Ergebnissen führt, ist es dann ein Wunder, dass die Produzenten Änderungen an fantastisch geschriebener Prosa vornehmen, damit sie sich besser für die großen Kinosäle der Welt eignet?

Wenn man es so sieht, erkennt man sofort, dass die Regisseure einfach nicht groß darüber nachdenken – sie passen die ursprüngliche Handlung und Struktur der Geschichte an, damit sie in einem neuen Medium besser funktioniert.

Über Autor kein 3044 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.